Zur Zeit der Bärenleier gibt es in Jahrstedt kein Halten mehr. Alljährlich ist es der ganz normale Wahnsinn. Am Wochenende war es wieder soweit. Mit bewährtem Ablauf. Erneut lud die Junge Gesellschaft des Dorfes erst zum Kostümball und dann zum Umzug ein.

Jahrstedt l Der Winter ist vorbei, der Frühling kann kommen. Zumindest wenn es nach den Jahrstedtern geht. Die Einwohner haben die kalte Jahreszeit mit etlichen Gästen und einer zweitägigen Sause - der traditionellen Bärenleier - symbolisch vertrieben.

Es ist einfach bewundernswert, was die Junge Gesellschaft da jedes Jahr vollführt. Um sich und anderen ein Wochenende voller Spaß und Unterhaltung zu bieten, werden keine Mühen gescheut. Das zeigte sich nicht zuletzt am Samstagabend bei der Party im Saal. Erneut wurde sich dafür ein kreatives Motto ausgedacht. Dieses Mal war es ein Abend für Legenden. Sogar die 2011 verstorbene Amy Winehouse, dargestellt von Bella Otke, wollte sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen und führte zusammen mit dem Tod, gespielt von Robert Meyer, humorvoll durch den Abend, der an Charme, Esprit und guter Laune nichts vermissen ließ.

Queen bereitete den Gästen einen würdigen Empfang

Dafür sorgten in erster Linie die Interpreten. Das Besondere: Die Stars, die gemimt wurden, haben samt und sonders schon das Zeitliche gesegnet. Das mag vielleicht makaber sein, war aber ehrfurchtsvoll gemeint und erzielte durchaus die erwünschte Wirkung

Denn bereits nach dem ersten Act, Queen, verwandelte sich der Saal in ein johlendes, kreischendes und klatschendes Tollhaus. Frontmann Freddie Mercury (Ronny Gaudig), verstorben 1991, und seine drei Tänzer (Sören Kujahn, Christoph Sperling und Markus Stein) bereiteten den Zuschauern jedenfalls einen mehr als würdigen Empfang.

Richtig rund ging es, als Saskia Schulz, Tanja Schmidt, Lea Schmidt und Jenny Apmann zu Liedern von Whitney Houston, verstorben 2012, die Hüften kreisen ließen.

Auch Falco (nachgeahmt von Tom Schmidt), der 1998 bei einem Verkehrsunfall in der Dominikanischen Republik ums Leben kam, hatte einen letzten großen Auftritt. Ebenso wie Elvis (Alexander Schmidt), der zusammen mit seinen Tänzerinnen Janine und Nancy Apmann das Parkett zum Beben brachte. Und Janis Joplin (Daniela Schmidt), Roy Black (Dennis Jahn), Rio Reiser (Christoph Riek) sowie Bob Marley (Markus Stein) durften in der Riege der Legenden natürlich nicht fehlen.

Michael Jackson sorgte mit "Thriller" für das große Finale

Quicklebendig war indes die Tanzgruppe um Doreen Griem, Sarah Bartels, Nadine Herbst, Mandy Schmidt, Laura Fehse und Jennifer Schmidt, die sich zum Titel "Be my lover" von La Bouche, deren Frontfrau Melanie Thornton seit 2001 auch nicht mehr auf Erden weilt, mit Galanz und Akrobatik bewegten.

Weiterhin bewiesen auch die Sportfrauen des TSV Alder Jahrstedt, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Der 2000 zu Grabe getragene Sänger Ibo hat bestimmt seine helle Freude gehabt, als er den Damen vom Himmel aus dabei zusah, wie sie samt Planschbecken und Sonnenschirm zu seinem Hit "Ibiza" tanzten.

Zum großen Finale mit Michael Jackson (Dennis Jahn) und seinem Welterfolg "Thriller" kamen alle Darsteller nochmal auf die Bühne und durften diese erst nach zwei Zugaben wieder verlassen.

Alle, die dabei waren, zeigten sich begeistert, einer meinte: "Jahrstedt ist das Hollywood des Drömlings". Auf jeden Fall wollte so schnell keiner nach Hause gehen. Die letzten, so verriet gestern Morgen Nancy Apmann, hielten es bis 7 Uhr in der Frühe aus.

Dann war auch schon wieder Eile geboten. Schließlich mussten die beiden Bären, deren Namen wie immer ein Geheimnis blieben, am Schafstall in Germenau noch in Stroh gekleidet werden, ehe um 9 Uhr der Umzug startete. In Begleitung der Jübarer Band "Harmonie", die bereits am Vorabend zu Gast war, erschnorrten sich die Teilnehmer die Zutaten für das an- und abschließende Eierbackessen im Saal.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann sitzen sie dort noch heute.

Fotos von der Bärenleier sind in der nächsten Ausgabe und auch im Internet zu finden: www.volksstimme.de/kloetze

   

Bilder

 

Tote werden zum Leben erweckt

Jahrstedt (scm). Zur Zeit der Bärenleier gibt es in Jahrstedt kein Halten mehr. Am Wochenende war es wieder soweit: Erneut lud die Junge Gesellschaft des Dorfes erst zum Kostümball und dann zum Umzug ein.

  • Viele Gäste hatten sich in lila Milka-Tracht gehüllt. Dafür gab es beim Kostümwettbewerb Rang eins.

    Viele Gäste hatten sich in lila Milka-Tracht gehüllt. Dafür gab es beim Kostümwettbewerb Rang ...