Apenburg l "Es sah von Weitem aus wie Schneereste, aber je näher ich kam, desto klarer wurde mir, dass dort etwas abgekippt wurde, was da nicht hingehört", erzählte der Apenburger Karl-Heinz Friedrichs gestern früh der Volksstimme von seiner Entdeckung auf einem Acker zwischen Apenburg und Klein Apenburg. Dort hatten Unbekannte auf einem langgezogenen Haufen Stallmist, der dort angeblich von einem Rittlebener Landwirtschaftsbetrieb abgelagert wurde, eine ganze Menge Plastikmüll entsorgt. Beim näheren Hinsehen entpuppte sich der Abfall als Einweghandschuhe, wie sie in Ställen benutzt werden. Die gepresste Form, in der diese dort lagerten, lässt auf den Inhalt eines Müllbehälters schließen, in dem sich auch leere Verpackungen von Tiermedikamenten samt Beipackzettel befanden.

"Offenbar hat jemand den Behälter auf dem Misthaufen ausgekippt, und der Inhalt ist dann nach beiden Seiten heruntergefallen", vermutet Karl-Heinz Friedrichs, der sich über die Verschmutzung ärgert und sofort das Umweltamt des Altmarkkreises einschaltete. Ein Mitarbeiter der kreiseigenen Deponie-Gesellschaft nahm gestern Vormittag den Umweltfrevel vor Ort auf und entsorgte den Abfall anschließend. Die Behörden werden sich jetzt mit dem Fall beschäftigen und versuchen zu ermitteln, wer die Einweghandschuhe dort abgeladen hat. "Dieser Plastikmüll vergeht nicht und gehört nicht in die Natur. Bei starkem Wind, wie er jetzt angesagt wurde, wäre er über die ganze Gegend verteilt worden", meinte Karl-Heinz Friedrichs, der darauf hofft, dass der Umweltsünder erwischt wird.