Aus der "Klötzer Wander- und Fahrradgruppe", die einst unter der Leitung von Manfred Lietze beziehungsweise Hans Tafelski stand, ist mittlerweile der "Club der Wanderfreunde" geworden. An den monatlichen Touren nehmen regelmäßig dutzende Interessenten aus der gesamten Altmark teil.

Klötze (VS) l "Viele Leute werden uns noch unter dem Namen `Klötzer Wander- und Fahrradgruppe` kennen", berichtet Mitglied Helga Niebur. Diese beiden Gruppen bestehen bereits seit über 20Jahren. Es ist verständlich, dass in so langer Zeit die Teilnehmer gewechselt und aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden sind. Es gesellen sich aber immer wieder neue Interessenten dazu.

"Wir haben eine Wandergruppe, in der Leute nur wandern; eine Radfahrgruppe, in der die Leute nur Radfahren; und dann gibt es Leute, die in beiden Gruppen aktiv sind", berichtet die Aktive.

Bis 2011 hab es für jede Gruppe einen Leiter gegeben, erinnert sie. Doch diese seien aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden. "Hans und Sieglinde Tafelski haben wir würdig mit einem Andenken verabschiedet", sagt Helga Niebur. Aufgeben wollten die Mitglieder der Gruppe das Wandern und Radfahren jedoch nicht. Wie auch in den Jahren zuvor haben die Teilnehmer rund um ihren Heimatort Wanderungen und Fahrten organisiert. Helga Niebur: "Diese Methode haben wir ausgebaut. Für jeden Monat hat sich ein Freund bereit erklärt, die Gruppe zu führen."

Im November und Dezember erhielt jeder einen Plan für 2014. Darin ist nicht nur der jeweilige monatliche Termin zu finden. Interessenten finden dort auch Kontakt zu Ansprechpartnern, die nähere Informationen zu den geplanten Touren erteilen. Und natürlich ist darin auch der Treffpunkt angedruckt (siehe Infokasten). Beginn der Touren ist immer um 9 Uhr, teilte Helga Niebur mit. Die Wanderstrecke sonntags ist stets etwa zehn Kilometer lang. Die Radfahrer legen dienstags zirka 30 Kilometer zurück. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Januar ging es rund um Oebisfelde, vor kurzem rund um Siedenlangenbeck.

Die Organisatoren verfolgen mit ihren Touren eine Reihe von Zielen: Bewegung an der frischen Luft, das Kennenlernen der Heimat, die Entdeckung der Flora und Fauna der Altmark. "Wir wollen immer einen kulturellen Höhepunkt erleben, zum Beispiel Kirchen, Heimatstuben und Museen besichtigen und freundschaftliche Kontakte pflegen", so Niebur. Dabei entstehen auch Freundschaften. In Klötze, Schwiesau, Beetzendorf, Apenburg, Oebisfelde, Mieste, Jeggau, Kunrau, Kusey, Gardelegen, Letzlingen, Roxförde, Bismark, Salzwedel, Siedenlangenbeck, Pretzier, Ristedt, Hohenhenningen, Lockstedt, Lüge, Quarnebeck, Bandau und Immekath sind die Aktiven schon bekannt - und entdecken immer wieder neue Orte, in die sie allein nicht gefahren wären. Auf Wunsch organisieren die Veranstalter sogar warmes Mittagessen, damit alle gestärkt aus den Touren gehen. Alle am Wandern oder Radfahren interessierten Gäste sind den Mitgliedern des Clubs der Wanderfreunde willkommen.

Bilder