Salzwedel (ma) l Es ist 9.50 Uhr am Dienstagmorgen. Ohne eine Miene zu verziehen, sitzt der Angeklagte Rolf K. (Name geändert) auf der Bank vor dem großen Sitzungssaal des Salzwedeler Amtsgerichts. Immer wieder verändert er seine Sitzposition, wirkt angespannt und zugleich teilnahmslos.

Ihm wird zur Last gelegt, bis zum 29. Mai 2013 (Tag der Hausdurchsuchung) insgesamt 292 Kinderpornobilder aus dem Internet heruntergeladen und auf seinem Computer sowie einer Festplatte gespeichert zu haben. Auf den Bildern seien unter anderem Babys sowie kleine Jungen und Mädchen zu sehen, die sexuell missbraucht und misshandelt wurden.

Der Angeklagte gestand und erhielt sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Mehr dazu in der Mittwochausgabe der Salzwedeler Volksstimme oder im E-Paper.