Die Temperaturen derzeit sorgen zwar für Frühlingsgefühle. Doch an das Baden in Freibädern denkt wohl noch niemand. Anders ist das bei Roland Gille. Der Schwimmmeister bereitet schon jetzt das Klötzer Waldbad für die Saison vor.

Klötze l Zehn Wagenladungen voller Laub, Äste und Schmutz vom Winter haben Schwimmmeister Roland Gille und seine Helfer schon abfahren lassen. Gestern häufte er vor den Rabatten am Eingangsbereich des Klötzer Waldbades einen weiteren Laubberg auf. "Das ist doch nur der Rest", sagte Gille. Seit Mitte Februar ist er auf der Anlage schon am Wirbeln. "Wir machen erst mal grob sauber und verschaffen uns einen Überblick", beschrieb er den Stand der Arbeiten.

Bei Frost kann die Folie reißen

Die Hecken sind bereits beschnitten worden. Als nächstes ist die Grundreinigung der Becken an der Reihe. Sie werden mit einem Hochdruckreiniger abgespritzt. Dafür muss aber das Wasser abgelassen werden. Und das geht erst, wenn nachts kein Frost mehr herrscht. "Bei Minus fünf Grad kann sonst die Folie reißen und Farbe vom Becken abplatzen", begründete Roland Gille. Deshalb sei noch Abwarten angesagt. Denn schon am Wochenende soll es wieder etwas kälter werden.

Größere Schäden hat der Winter im Waldbad nicht hinterlassen. Doch wenn das Wasser aus den Becken abgelassen wird, könnten sich eventuell noch Risse zeigen. "Dann sehen wir, wie der Boden gearbeitet hat", erläuterte Roland Gille. Das seien so die kleinen Überraschungen des Alltags, mit denen er es zu tun habe.

Die Filteranlage, erforderlich für sauberes Wasser in den Becken, ist bereits im Herbst gereinigt worden. Sie muss jetzt nur noch angeschlossen und gestartet werden.

"Ende April kommt die Chlorgasanlage von der Wartung zurück", stellte der Schwimmmeister in Aussicht. "Da muss sie jedes Jahr hin, das ist Vorschrift." Wegen der Unfallgefahr durch das Chlorgas muss die Anlage auf Dichtheit überprüft werden.

Saisonbeginn richtet sich nach dem Wetter

Eventuell müssen noch die Laufräder der Pumpen ausgetauscht werden. Das ist aber noch nicht entscheiden.

Ende März sollen die Rasenflächen vertikutiert werden. Die Edelstahl-Elemente wie der Sprungturm und an den Duschen werden mit einem Spray überzogen und abgewischt. "Das schützt den Stahl auch vor Rostflecken und dergleichen", begründet Roland Gille. Wann das Waldbad eröffnet wird, ist noch nicht entschieden. Das richtet sich alljährlich nach der Witterung. Auch, ob es in dieser Saison erneut Probleme mit den Raupen der Eichenprozessionsspinner geben wird, ist derzeit nicht abzusehen. "Das wird sich erst im Mai oder Juni zeigen. Im vergangenen Jahr haben wir rechtzeitig gegen die Raupenplage gesprüht", erinnerte Roland Gille.