Touristen sind im Drömling durchaus gerne gesehen, außer in den sensiblen Bereichen. Eine wesentliche Aufgabe des Zweckverbandes Drömling ist es daher, die Besucher zu lenken. Zwischen Röwitz und Buchhorst wird zurzeit ein Rast- und Parkplatz errichtet.

Röwitz l Nach dem Abschluss des Naturschutzgroßprojektes Drömling widmet sich der Zweckverband Drömling mehr und mehr anderen Aufgabenfeldern. Dazu gehören insbesondere die Bereiche Umweltbildung und Tourismus, wie Geschäftsführer Matthias Kausche im Gespräch mit der Volksstimme erzählt. Denn natürlich sind Interessenten im Drömling herzlich willkommen, solange sie sich von den Kernzonen fernhalten und auch ansonsten die Flora und Fauna nicht stören. Das Zauberwort, das Matthias Kausche in diesem Zusammenhang gerne verwendet, heißt Besucherlenkung.

Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist der Rast- und Parkplatz, der zurzeit am alten Melkstand an der L22 zwischen Röwitz und Buchhorst entsteht. Hiermit soll Ausflüglern eine möglichst attraktive und zentrale Möglichkeit gegeben werden, ihr Fahrzeug abzustellen und im Weiteren zu Fuß oder mit dem Rad die Landschaft zu erkunden. Gleichzeitig soll so vermieden werden, dass die Autos unerlaubt Feldwege befahren oder versperren.

Gesamtkosten belaufen sich auf voraussichtlich 40000 Euro

Die Arbeiten für den Rast- und Parkplatz begannen am 1. Dezember und sollen im Sommer vollständig abgeschlossen werden. Für die Maßnahme wurden über die Lokale Aktionsgruppe (LAG) "Rund um den Drömling" - der Zweckverband gehört zu den Mitgliedern - Fördergelder beantragt. Die Gesamtkosten für den Rast- und Parkplatz beziffert Matthias Kausche auf etwa 40000 Euro.

Der Standort des Rast- und Parkplatzes, auf dem zehn Pkw und zwei Busse abgestellt werden können, ist laut Matthias Kausche mit Bedacht ausgewählt worden. Denn er liegt direkt an der halboffenen Weidelandschaft, auf der Heckrinder grasen und die mitsamt der nahen Aussichtsplattform umwandert werden kann. Und auch die Schutzhütte mit Anbindung an den Altmark-Rundkurs ist nicht weit entfernt. Es besteht darüber hinaus eine gute Chance, drömlingstypische Arten wie Kranich, Weißstorch, Kiebitz oder Brachvogel zu beobachten, weiß Matthias Kausche.

Der Rast- und Parkplatz soll mittig und rundherum bepflanzt werden, beispielsweise mit Wildrosen und Berberitzen. Weiterhin sollen überdachte Bank-Tisch-Kombinationen den Aufenthalt verschönern. Und auch Fahrrad-Ständer sind vorgesehen.

Wie der Geschäftsführer ankündigte, sollen - vorbehaltlich der Finanzierung - auch im Bereich zwischen Miesterhorst und Rätzlingen sowie im Süddrömling bei Calvörde zwei derartige Rast- und Parkplätze gebaut werden.