Niendorf l Ein aufgetürmter Haufen aus Sperrholzplatten und Verpackungsmaterialien ist Mittwochvormittag in Niendorf in Brand geraten, als ein Anwohner versuchte, eine Grasnarbe abzubrennen. "Durch den starken Wind wurde das Feuer schnell weitergetragen und griff auf den daneben liegenden Schuttberg über", erklärte Frank Hartwig. Der Chef der Oebisfelder Feuerwehr leitete den Einsatz.

So rückten kurz nach der Alarmierung um 10.29 Uhr zehn Kamerade der Oebisfelder Wehr mit vier Fahrzeugen aus, der zuerst fälschlicherweise als Heudiemenbrand bezeichnet wurde. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte, denen insgesamt 14 Kameraden aus Niendorf/Bergfriede, Weddendorf und Breitenrode zur Unterstützung eilten, jedoch ein anderes Bild vor. Riesige Verpackungsplatten von Photovoltaikanlagen sowie Sperrholzplatten waren auf einer Pferdekoppel in Brand geraten. Das Feuer sei nicht leicht zu löschen gewesen, so der Feuerwehrmann.

Den Versuch, eine Grasnarbe nicht unweit von einer großen Menge brennbarem Material abzubrennen, bezeichnete Frank Hartwig als fahrlässig. Gerade in der Brenn-Saison sollten Bürger den Wind und die Nähe zu brennbarem Material bedenken, bevor sie ein Feuer entzünden. Etwa bis 14.30 Uhr brauchten die Einsatzkräfte zum Löschen des Brandes.