Immekath l Rund 180 Wohneinheiten und fast 80 Garagen in den Ortsteilen der Stadt Klötze sind an die Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) übertragen worden. Deren Chef Jens Passier berichtet im Volksstimme-Gespräch, wie sich die Situation der Wohnungen in den einzelnen Orten darstellt. Heute: Immekath.

Auffällig bei den von der Wobau in Immekath übernommenen Wohnungen ist einerseits der insgesamt gute Zustand und andererseits die große Nachfrage. Zum Beispiel in dem Haus Oberdorf 6. Sechs Wohneinheiten und das Gemeindebüro befinden sich in dem Gebäude. "Das Haus ist 2003 komplett saniert worden", berichtete Jens Passier. Die kleinen Wohnungen seien sehr gefragt. "Vor der Kündigung eines Mieters steht der nächste Interessent bei uns schon auf der Matte", sagte der Geschäftsführer. "Die Verständigung der Immekather untereinander funktioniert also." Das Gemeinschaftsgefüge sei gut, Arbeitsplätze seien im Ort vorhanden, was ebenfalls das Interesse an den Wobau-Wohnungen fördern würde, begründete Passier. Derzeit sind in dem Gebäude alle Einheiten vermietet. Die Mieter würden besonders die individuellen Grundrisse der Wohnungen schätzen. Das Haus hat übrigens eine bewegte Geschichte. Früher war dort eine Molkerei untergebracht, später eine Schule mit Schulspeisung im heutigen Ortsbüro.

Schäden durch ein undichtes Dach sind behoben. Die Reparatur des Simskastens erfolgt demnächst.

Schön anzusehen ist die markante Vorderfront des Hauses Ristedter Straße 22 aus dem Jahr 1921. Jens Passier: "Das Dach ist komplett neu, die Fenster, ebenso die Fassade vorn und am Giebel." Was noch auf dem Wunschzettel steht, ist die hintere Fassade. Im Haus befinden sich zwei große und zwei kleinere Wohnungen, drei davon sind vermietet. Auffällig ist die gepflegte Außenanlage. "Die Mieter kümmern sich hier", freute sich Jens Passier.

Nach einem Umbau kann eine weitere 2-Raum-Wohnung angeboten werden. Ein Problem ist der Balkon: Trotz Sanierung zerfallen die Brüstungselemente und die Brüstung ist zu niedrig. Deshalb soll demnächst ein verzinktes Geländer die Elemente ersetzen.