Wenn in wenigen Wochen der Rohrberger Rat über den Etat 2011 debattiert, werden darin auch wieder etliche Investitionen in den einzelnen Ortsteilen enthalten sein. Einen kleinen Vorgeschmack, was in diesem Jahr angepackt werden soll, gab Bürgermeister Bernd Schulz bereits beim Jahresrückblick für die Einwohner der Gemeinde.

Rohrberg. Noch ist sie nicht ganz fertig, die Rohrberger Ortsdurchfahrt im Zuge der Bundesstraße 248, an deren Sanierung auch die Gemeinde beteiligt ist. Doch die Blicke von Bürgermeister und Gemeinderat gehen bereits voraus, zu den nächsten Investitionen in diesem Jahr. Dazu gehört zum einen die Asphaltierung des letzten Abschnitts des Holzweges in Rohrberg. "Vom Baugebiet in Richtung Tennisplatz ist bis jetzt nur eine Schotterschicht drauf. Immer wieder müssen Löcher aufgefüllt werden, deshalb soll da jetzt eine richtige Tragdeckschicht aufgebracht werden", kündigte Bürgermeister Bernd Schulz beim Jahresrückblick für die Einwohner an. Etwa 12 000 Euro Kosten werden dafür auf die Gemeinde zukommen. "Losgehen soll es im Frühjahr, wenn im Ort die Schwarzdecke gefahren wird. Dann ist die Technik einmal vor Ort", erklärte der Bürgermeister.

Auch an der gemeindeeigenen Straße von Ahlum nach Stöckheim soll Hand angelegt werden. "Hier sind schon einige Risse und auch Löcher zu finden. Und wer weiß, wie es nach diesem Winter aussieht", meinte Bernd Schulz. Mit einer Oberflächenbehandlung, die rund 25 000 Euro kosten würde, will die Gemeinde die Verbindung wieder auf Vordermann bringen. Nur zu Ausbesserungen reicht es dagegen bei der maroden Straße von Tangeln zur B 248, die größtenteils auf Rohrberger Gemeindegebiet liegt. Eine komplette Erneuerung ist erst im Rahmen des Tangelner Bodenneuordnungsverfahrens geplant, in dessen Zuge die Straße der Gemeinde Beetzendorf zugeordnet werden soll.

In Stöckheim will die Gemeinde die Regenentwässerung erneuern. Voraussetzung ist, dass der Wasserverband in diesem Jahr mit dem Anschluss des Ortsteils an das zentrale Abwassernetz beginnt. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht (Volksstimme berichtete).

"Zudem müssen wir unsere Kommunaltechnik weiter erneuern", kündigte Schulz an. So stehe der grüne Multicar in Rohrberg bereits seit acht Wochen still, weil er kaputt ist. Eine Reparatur ist für das alte Gefährt zwecklos. Doch auf der Suche nach einem Ersatzfahrzeug ist die Gemeinde bisher nicht fündig geworden. "Ein nagelneues Fahrzeug wollen wir uns aber nicht anschaffen", schränkte der Bürgermeister ein.

In die Gänge kommen soll in diesem Jahr auch der geplante Internet-Auftritt der Gemeinde. Dieser soll zum einen die Vorzüge Rohrbergs und seiner Ortsteile darstellen und somit für potenzielle Neubürger werben, zum anderen den jetzigen Einwohnern einen gewissen Service bieten. So werden Formulare, Unterlagen der Gemeinde und amtliche Bekanntmachungen abzurufen sein, aber auch der aktuelle Belegungsplan der gemeindlichen Einrichtungen, Informationen über freie Wohnungen und vieles mehr. Gewerbetreibende des Ortes können sich auf der Seite darstellen und auch einen internen Bereich für die Ratsmitglieder soll es geben.

Weitere Maßnahmen, die in den Haushalt einfließen sollen, betreffen die gemeindeeigenen Wohnungen. Hier muss unter anderem in Bierstedt über dem Dorfgemeinschaftshaus die Lüftung im Bad erneuert werden.