Das Immekather Dorffest am 1. Mai hält die Gemeinschaft im Dorf zusammen. Organisiert und vorbereitet wird es von Ortschaftsrat, Spielsmannszug und vom Chor.

Immekath l An diesem Maifest im und am Festzelt auf dem Grün an der Kirche wollten viele Immekather und auch Gäste aus benachbarten Orten teilnehmen. Es bot ja auch viele Annehmlichkeiten, die es in dieser Art nur in Immekath zu erleben gibt. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte des Ortes. Diese lustigen Bienchen und auch Hummeln führten selbst erdachte Tänze vor, sagten Gedichte auf und sangen ihre Frühlingslieder für die Gäste, die das Programm unter blühenden Bäumen von Bänken oder aus einer Traube von Menschen vor dem Festzelt heraus beobachteten.

Ins und aus dem Festzelt herauszukommen, das war schon bald nach der Eröffnung durch Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Zeitz kaum möglich. Ursache des Staus war das Kuchen- und Tortenbüfett. Eine Gaumenfreude, zudem eine äußerst üppige, die von den Frauen des Gemischten Chores Immekath angeboten wurde. Auf der anderen Zeltseite hielt sich dann eher die Männerwelt auf. Dort ließen sie sich erfrischendes Maibier kredenzen.

Eine feine Geste kam von jungen Immekathern. Diese Jugendlichen boten eine Spiel- und Beschäftigungsstation für die jüngsten Besucher an. So konnten die Mamas, Papas und Großeltern diesen sonnigen Maifeiertag auf dem Festplatz sorglos auskosten.

Ortsbürgermeister Zeitz dankte allen Unterstützern und Helfern, die immer wieder zum Gelingen des Maifestes beitragen. Diese harmonische und gemeinsame Streben wünschte er sich fürs Dorf auf Dauer.

Bilder