Rohrberg l Pedalritter, die auf dem 500 Kilometer langen Altmark-Rundkurs unterwegs sind, folgen zwischen Jübar und Kunrau derzeit der ausgeschilderten Route durch den Wismar bis nach Mellin und weiter durch den Heydau in Richtung Süden. Doch dies könnte sich in naher Zukunft ändern. Die Gemeinde Rohrberg möchte das Naherholungsgebiet am Ahlumer See mit seinen touristischen Möglichkeiten in den Rundkurs einbinden und hat eine entsprechende Änderung der Strecke beim Altmarkkreis beantragt. Der Rat stimmte dem Vorhaben während seiner jüngsten Sitzung einstimmig zu.

"Wir möchten, dass der Rundkurs künftig über Lüdelsen und Ahlum führt", erläuterte Bürgermeister Bernd Schulz. Dann könnten sich Radfahrer beispielsweise am Ahlumer See stärken und die dortige Infrastruktur nutzen. "Es gibt dort Übernachtungsmöglichkeiten, einen Campingplatz und ein Toilettenhäuschen", so Schulz. Auch die Einrichtung eines kleinen Fahrradstützpunktes, wo beispielsweise kleinere Reparaturen an den Drahteseln vorgenommen werden können, ist für die Zukunft vorgesehen. Vor allem aber sei hier auch Gastronomie vorhanden, die bisher auf der gesamten Strecke von Jübar bis Kunrau fehle.

Für die Streckenführung in Richtung Ahlum gibt es mehrere Varianten. "Die vorhandenen Wirtschaftswege zu nutzen, ist sicher die preisgünstigste Variante", meinte der Bürgermeister. Auch der alte Bahndamm von Ahlum in Richtung Nieps könnte eingebunden werden. Doch hier haben die Naturschutzbehörden ein Wörtchen mitzureden, da sich dort eine besonders geschützte Orchideenwiese befindet. "Das wäre sicherlich eine sehr schöne Strecke, die aber auch jährlich gepflegt werden müsste", verwies Bernd Schulz auf die lockere Befestigung des alten Bahndammes, auf dem noch Schotter liegt.

Ein weiterer Vorteil der Streckenführung über Lüdelsen und Ahlum sei die Tatsache, dass die Radler dann nicht mehr durch den Wismar müssten. Dort führt der Rundkurs über Privatwege, die mit einer Schranke versehen sind.

Wann über den Antrag der Gemeinde entschieden wird, ist ungewiss. "Bis das gesamte Verfahren abgeschlossen ist, wird es ganz bestimmt eine ganze Zeit, wenn nicht ein paar Jahre dauern", schätzte Bernd Schulz ein.