Bereits zum 16. Mal ist Beetzendorf Gastgeber der Caritas-Festspiele. Für das Ereignis am 24. Mai ist von den Organisatoren wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt worden, das viele Besucher in den Park locken soll.

Beetzendorf (wmo) l In einer Woche wird Beetzendorf erneut Gastgeber der Caritas-Festspiele sein. Bewohner von Behinderteneinrichtungen aus der gesamten Altmark und darüber hinaus zeigen auf der Bühne im Park ihr Können. Über die Vorbereitungen sprach die Volksstimme mit Beetzendorfs Caritas-Heimleiter Alexander Haase.

Volksstimme: Wie ist der Stand der Vorbereitungen für die diesjährigen Caritas-Festspiele? Sind Sie schon im Stress?

Alexander Haase: Die Vorbereitungen beginnen bereits mit der Auswertung direkt nach den letzten Festspielen. Wir vergewissern uns, was gut lief und schauen, was wir verändern oder optimieren können. Die Meinung der Mitarbeiter fließt hierbei unmittelbar mit ein und bildet auch die Grundlage für die Gestaltung der nächsten Veranstaltung. Konkret haben wir die Programmbeteiligten und potenziellen Gäste bereits im Juli 2013 über den Termin informiert. Bis Ende März kamen deren Rückmeldungen zur Teilnahme und die Programmpunkte. Daraus haben wir nun das Programm auf der Bühne des Beetzendorfer Parks in Form gebracht. Im Hintergrund arbeiten unsere Mitarbeiter - ergänzend zu ihrem eigentlichen Aufgabenfeld - an den organisatorischen und logistischen Herausforderungen. Aber es ist so viel positive Routine im Spiel, so dass wir von Stress da nicht sprechen können.

Was erwartet die Besucher in diesem Jahr? Worauf dürfen sie sich besonders freuen?

Wir beginnen in gewohnter und bewährter Weise ab 11 Uhr mit Mittagessenangeboten im Park. Hier können die Gäste und Gruppen ankommen, sich finden und verpflegen. Zudem sind dann schon sechs Verkaufsstände von Einrichtungen der Behindertenhilfe der Region präsent. Begleitet wird dies durch Spiel- und Kreativangebote für Klein und Groß, die unsere Mitarbeiter betreuen. Um 12 Uhr beginnen die Caritas-Festspiele dann mit einem Gottesdienst auf der Parkbühne. Besonders freuen wir uns auf das abwechslungsreiche Programm, das von elf verschiedenen Gruppen und Akteuren aus nah und fern gestaltet wird.

Welche Partner konnten Sie mit ins Boot holen?

Der wichtigste Partner ist auf jeden Fall die Gemeinde Beetzendorf, die uns jedes Jahr aufs Neue den Beetzendorfer Park zu Verfügung stellt. Dies schließt die ordnungsgemäße Übergabe und die Nutzung der Bänke mit ein. Bürgermeister Heinrich Schmauch und sein Team sind hierbei sehr unkompliziert und verlässlich. Auch die Feuerwehr unterstützt uns durch die Verkaufsbuden und Bierzeltgarnituren.

Gibt es ein Motto, unter dem die Festspiele in diesem Jahr stehen?

Nein, das machen wir nicht mehr. Aber die Lieder beim Gottesdienst sowie die ausführenden Worte von Pfarrer Andreas Lorenz und Diakon Holger Olbert im Gottesdienst leiten auf einen Grundgedanken hin.

Mit wie vielen Gästen rechnen Sie?

Wir gehen wieder von 800 bis 900 Besuchern aus. Viele schauen auch nur mal eine Stunde vorbei. Vieles hängt natürlich auch vom Wetter ab. Aber selbst als wir im letzten Jahr viel Regen hatten, tat dies weder den Besucherzahlen noch der Stimmung unter den Gästen einen Abbruch.