Wenn Schulkinder über eine Stunde lang gebannt auf ihren Sitzplätzen zuhören, begeisternd mitsingen und spontanen Applaus spendieren, dann muss der Hauptakteur über besondere Fähigkeiten verfügen. Der gebürtige Lübecker Wolfram Eicke ist solch ein Mensch.

Klötze l Wolfram Eicke ist Schriftsteller, Dichter, Autor und Liedermacher in einer Person. Der 58-jährige Wortzauberer, wie er sich selbst bezeichnet, animierte am Dienstag in der Klötzer Bibliothek Grundschüler auf besondere Art und Weise dazu, all ihren Sinnen im Verlauf der 60 Minuten freien Lauf zu lassen. Damit bezweckte der Friedrich-Hebbel-Preisträger, dass die Neugier der Kinder auf das Lesen geweckt wird.

"Es ist für mich immer wieder belebend, so nah mit meinem Publikum zusammenzukommen. Das ist auch der Grund, weshalb ich der Einladung von Bibliotheks-Mitarbeiterin Ilka Prager gern gefolgt bin", erläutert Eicke seine kind- und jugendgerechten Animationen, die er dieser Tage nicht nur Klötzer Grund- und Zinnbergschülern, sondern auch Kunrauer, Apenburger und Beetzendorfer Grundschülern vermittelt.

Inhaltlich entführte Eicke sein junges Publikum gestern in Phantasiewelten und selbst erdachte Geschichten, die sich jedoch mit ihrem Inhalt sehr nah an die heutige Realität anlehnen. Die Eicke-Geschichten "Bei uns im Affenstall" oder "Fussel im Glück" beschäftigen sich mit sozialen Konfliktsituationen, die stets mit einem positiven Ausweg aus dem Dilemma enden. Eine solche für Eicke typische Geschichte ist auch die vom Pflaumenmusfänger. Einer Fabel ähnelnd, erzählt Eicke die Geschichte vom König, der alle Verantwortung für seine Unversehrtheit in die Hände von Dienern legt; letztendlich aber Opfer einer Folge von unglücklichen Umständen wird.

"Mein Spielzeug ist die Sprache. Ich schreibe Geschichten auf ein Blatt Papier, gebe sie an Verlage ab. Und die machen dann Bücher aus Papier oder Hörbücher daraus. Ich bin eben ein Wortzauberer", so seine berufliche Einstellung.

Ein Freund von Zuckowski und Maffay

Zu seinen Freunden darf Eicke übrigens Stars wie Rolf Zuckowski und Peter Maffey zählen. Mit Letzterem arbeitete er für das Musical "Tabaluga" zusammen.

Der Lübecker steht dafür ein, "dass Leben Spaß machen muss. Auch wenn es dabei blaue Flecken und Ärger geben kann. Und es gehört auch eine gewisse Portion von kleinen unsinnigen Dingen dazu, die eben gemacht oder erlebt werden."

Wolfram Eicke hat für diese Lese- und Musikreise extra seine Arbeiten für das am 15. September erscheinende Bilderbuch "Die Himmelskinder-Weihnacht" unterbrochen. Diese Erzählung, so berichtete er, soll auch verfilmt werden.

Bis dahin will der Wortzauberer aber noch möglichst viele Kinder fürs aufmerksame Zuhören und fürs Lesen begeistern. In Klötze ist ihm dieses Vorhaben sicherlich geglückt. So hatten die Schüler viele Fragen an ihn und verlangten nach Zugaben.