Aus Anlass des 200-jährigen Jubiläums des Klötzer Schützenvereins wird heute eine Ausstellung eröffnet. Aus der Vergangenheit ist einiges bekannt, so manches aber auch nicht. Pressesprecher Bernd Unruh arbeitet an einer Chronik und sucht nach allem, was mit dem Verein zu tun hat.

Klötze l Der Klötzer Schützenverein besteht nunmehr seit 200 Jahren. Am 28. Juni findet zu diesem runden Geburtstag eine Veranstaltung im Altmarksaal statt. Seit der Gründung des Klötzer Schützenvereins anno 1814 ist eine Menge passiert. Wer sich für die Historie eingehender interessiert, ist herzlich eingeladen, in die Sparkasse Altmark West, Bahnhofstraße 82 in Klötze, zu kommen. Dort wird heute um 10 Uhr eine Ausstellung zur Geschichte des Klötzer Schützenvereins eröffnet. Diese wird dort einen Monat lang zu sehen sein, kündigt Bernd Unruh an.

Der Pressesprecher des Klötzer Schützenvereins ist der Vergangenheit bereits seit Längerem auf der Spur. Sein Ziel ist das Erstellen einer Chronik, um die Geschichte des Schützenvereins fortzuschreiben und für die Nachwelt zu erhalten. Dazu gehört es auch, nach allem, was mit dem Schützenverein zu tun hat, zu forschen: seien es nun Bilder, Schmuck-, Kleidungs- oder Schriftstücke. So manches Unikat ist ihm in den zurückliegenden Jahren bereits zur Verfügung gestellt worden. "Hierfür möchte ich mich im Namen des Schützenvereins bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken", sagt Bernd Unruh.

Doch noch ist sein Werk nicht vollendet. Noch immer sind etliche Exponate beziehungsweise Andenken verschwunden. Deshalb möchte sich der Pressesprecher im Vorfeld der Feierlichkeiten an dieser Stelle nochmals an die Öffentlichkeit wenden und einen Aufruf starten.

Schmerzlich vermisst wird beispielsweise seit 1939 die große Schützenkette, die wohl in den alten Bundesländern verloren ging, sich nach Informationen von Bernd Unruh aber wieder irgendwo in der Purnitzstadt befinden soll. Des Weiteren fahndet er nach der Kronprinzen-, den Knaben- und Kinderschützenkette(n) sowie den Diademen, die einst von Mädchen im Haar getragen worden sind.

Bernd Unruh appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, ihn bei dieser schwierigen Suche zu unterstützen und bittet eindringlich um Mithilfe: "Wer weiß, wo die alten Schützenketten sind? Wer besitzt noch Gegenstände vom Verein oder solche, die mit dem Verein zusammenhängen? Wer hat noch alte Fotos oder Uniformen? Wer würde mir diese Sachen zumindest leihweise überlassen?"

Der Pressesprecher verspricht, mit den Überlassenschaften äußerst sorgsam umzugehen. Gerne nimmt er auch diskrete Hinweise entgegen. "Selbst das kleinste Detail aus früheren Zeiten bringt mich in meiner Arbeit wesentlich weiter" und ergänzt das Puzzle.

Bernd Unruh ist sowohl persönlich als auch telefonisch zu erreichen. Er wohnt an der Lessingstraße 10 in 38486 Klötze, Telefon 03909/ 480830.

Bilder