Jübar (sri) l Von den Ende Mai im Raum Jübar verschwundenen 46 Rindern konnten zwei noch nicht eingefangen werden. Darüber informierte am gestrigen Mittwoch Gabriela Knutzen, Tierbereichsleiterin der Agrargenossenschaft Jübar. "Seit einer Woche haben wir keine Sichtung der Tiere mehr, es hat uns auch niemand mitgeteilt, dass er die Rinder gesehen hat. Ich bin ratlos", sagte Gabriela Knutzen.

Die Färsen konnten verschwinden, weil Unbekannte drei Tore niedergedrückt und beschädigt hatten (Volksstimme berichtete). Die Agrargenossenschaft erstattete wegen der Sachbeschädigung Anzeige bei der Polizei. Allerdings liefen die Färsen frei umher und mussten eingefangen werden. Die Agrargenossenschaft setzte eine Belohnung von jeweils 100 Euro aus für jede eingefangene Kuh. Zweimal konnte diese Belohnung bereits ausgezahlt werden, bestätigte die Bereichsleiterin. Sie hofft, dass Passanten, Autofahrer oder Spaziergänger die beiden Kühe sehen und die Agrargenossenschaft unter der Telefonnummer 0170/8607512 informieren. Knutzen glaubt nicht, dass jemand die Rinder geschlachtet hat. "Die können schon viele Kilometer weg sein", sagt sie.