Da haben sich die Gastgeber vom Reit- und Fahrverein (RFV) Klötze wieder eine gute Visitenkarte ausgestellt. Das große Turnier am Pfingstwochenende avancierte zu einem wahren Fest des Pferdesports - mit tollen Leistungen, Schaubildern und von Herzen gesprochenen Grußworten.

Klötze l Die Preisrichter kamen zeitweise wegen der besonders qualitätsvollen sportlichen Leistungen nicht aus dem Staunen heraus. Zuschauer, die erstmals zu einem Pfingstturnier nach Klötze gekommen waren, bewunderten die "traumhafte Anlage, die ihresgleichen sucht". Die Festredner und Moderatoren lobten das Engagement der Gastgeber, die den Turnierplatz in Klötze-Süd alle zwei Jahre zum Mekka für die reitende Pferdesportelite aus Sachsen-Anhalt machen.

So sagte beispielsweise Jürgen Mund, Preisrichter aus Schönhausen (Elbe): "Ich finde, es waren tolle Pferdetage hier in Klötze. Das betrifft nicht nur den tollen Sport und das tolle Wetter, sondern insgesamt das Ambiente. Man kommt auf diese herrliche Anlage und sieht, mit wie viel Liebe sie zurecht gemacht ist. Dafür möchte ich dem Verein Dank sagen und ein großes Lob aussprechen."

Insgesamt absolvierten die Teilnehmer bei dem Reitturnier über 700 Starts im Springparcours sowie im Dressurviereck. Am Sonntag fand auch noch ein Voltigierturnier für Gruppen-, Doppel- und Einzelvoltigierer statt. An den Start gingen Turner aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Niedersachsen, so dass dabei am Ende rund 70 Starts zu bestaunen waren.

Hauptattraktionstag war der Sonntag. Es standen zum einen anspruchsvolle sportliche Prüfungen im Programm, zum anderen gab es ein ansprechendes Schauprogramm.

Leinenkünstler begeisterten

So zollten in ihren Festansprachen zur musikalischen Umrahmung der Klötzer Jagdhornbläser zunächst der Landrat des Altmarkkreises Salzwedel, Michael Ziche, und Einheitsgemeindebürgermeister Matthias Mann den Gastgebern Respekt und Anerkennung für die Ausrichtung eines so hochkarätigen Events, das weit über die Stadt und den Landkreis strahle.

Und Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt zeigte sich einsichtig mit den Klötzern, besonders den Kindern, die dem Großereignis wegen der sengenden Hitze fern geblieben waren und stattdessen lieber im Waldbad Abkühlung suchten.

Publikumslieblinge waren neben den Reitern aus Vereinen um Klötze die Lokalmatadoren um Andreas Kempf, der alleine vier Springen gewann, darunter die hochkarätigsten des Turniers, sowie die Gespannfahrer Gerhard und Heino Gerich. Die Leinenkünstler stellten ihre Fähigkeiten mit dem Dressur-Vierspänner beziehungsweise dem Marathon-Zweispänner unter Beweis. Die reichhaltige wie vielfältige Versorgung mit Speis, Trank, selbstgebackenen Kuchen und Torten, anderen Leckereien und Eis machte die zweitägige Veranstaltung perfekt - und lässt die Gastgeber optimistisch auf 2016 schauen, wenn das nächste Pfingstturnier in Klötze ansteht.

   

Bilder