Die Entscheidung ist gefallen: Irmgard Schulze geht als Gewinnerin der Volksstimme-Aktion "Unser Held von nebenan" hervor. Die 88-jährige Klötzerin konnte die meisten Stimmen unserer Leser für sich verbuchen. Vor rund 150 Besuchern des Tanznachmittags im Altmarksaal ist sie jetzt für ihr außergewöhnliches Engagement geehrt worden.

Klötze. Insgesamt 18,83 Prozent der Volksstimme-Leser, die sich an der Abstimmung beteiligt haben, sind der Meinung: Irmgard Schulze ist "Unser Held von nebenan". Mit ihren 88 Jahren hat sie einen Terminkalender fast so voll wie der der Bundeskanzlerin. Sie ist bei der Handarbeitsgruppe der Senioren in der Alten Feuerwehr in Klötze dabei, leitet eine Gymnastikgruppe für Senioren in der Sporthalle an, ist Übungsleiter bei der Sitzgymnastik. Abends trifft sich Irmgard Schulze, die von allen nur Irmchen genannt wird, mit dem Tanzkreis Immergrün.

Auf den zweiten Platz ist Margrit Schnüber (Klötze) gewählt worden, die für ihr großes Engagement für die Senioren in Klötze 14,29 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. Den dritten Rang erreichten mit 12,99 Prozent der Stimmen Dora und Erich Fischbeck aus Kunrau. Der 76-Jährige ist in der Rumänienhilfe sehr aktiv, im Seniorenverein des Ortes und führt Radtouren an, die 77-Jährige leitet einen Handarbeitskurs.

11,69 Prozent der Abstimmenden wählten den Klötzer Detlef Merten, der sich rührend um eine Mannschaft von Freizeitkickern kümmert. Um den Sport in Oebisfelde hat sich Gunhilde Frank verdient gemacht. Das belohnten die Leser der Volksstimme jetzt mit 9,74 Prozent der Stimmen.

"Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, mir ist ganz schlecht vor Aufregung", sagte Irmgard Schulze, als sie vor 150 Besuchern im Altmarksaal den Präsentkorb für den Gewinner überreicht bekam. "Mal sehen, ob ich die leckeren Sachen alleine aufesse, ich habe ja Zeit", verriet sie. "Vielleicht gibt es davon auch etwas bei einem Frühstück mit den Senioren in der Alten Feuerwehr."