Eine technische Neuerung hat vor wenigen Tagen Einzug in die Grundschule an der Aller gehalten. Im Klassenraum der ersten Klasse wurde eine Weißwandtafel, auch Whiteboard genannt, installiert. Schüler und Lehrer sind begeistert, am Donnerstagabend haben sich auch interessierte Eltern die Neuanschaffung angesehen.

Oebisfelde. "Wir arbeiten jetzt seit einer Woche mit dem Whiteboard und können es uns gar nicht mehr ohne vorstellen", sagte Lehrer Steffen Kopischke. Er hatte gemeinsammit seiner Kollegin Dörte Metzner interessierte Eltern eingeladen, um die weiße Tafel vorzustellen. Eine Weißwandtafel, auch Whiteboard genannt, ist eine Weiterentwicklung der nur mit Schulkreide beschreibbaren Schultafel beziehungsweise Wandtafel. Sie hat eine spezielle, glatte Oberfläche aus weißem Kunststoff. Eine digitale Weißwandtafel, manchmal auch interaktive Weißwandtafel genannt, wie es jetzt in der Grundschule an der Aller genutzt wird, ist eine elektronische Tafel, die an einen Computer angeschlossen wird. Das Bild wird von einem Beamer projiziert. Die interaktive Weißwandtafel stellt dann über Sensoren ein Koordinatensystem dar, welches es ermöglicht, einen Computer mit all seinen Funktionen und für alle sichtbar einzusetzen. Das sieht im Prinzip so aus wie ein sehr großer Bildschirm.

Das Steuern des Computers erfolgt je nach Modell per Fingerdruck oder mit einem batterie- und kabellosen Stift. Auf der digitalen Weißwandtafel werden die Menüs wie mit der Maus bedient und es wird mit dem Stift oder mit dem bloßen Finger geschrieben. Mit einer digitalen Weißwandtafel lassen sich über jedes vom Computer angezeigte Bild handschriftliche Ergänzungen legen. Das probierten nicht nur die Eltern am Donnerstagabend aus. "Unsere Schüler haben überhaupt keine Berührungsängste. Sie haben die Tafel bereits begeistert genutzt, zum Beispiel beim Zuordnen von Wörtern zu Bildern", berichtete Dörte Metzner.

Digitale Weißwandtafeln sind als moderne Tafel im Klassenzimmer auf dem Vormarsch. "Die Schüler mit modernen Medien vertraut zu machen gehört ja mit zu unserem Lehrauftrag. Deshalb waren wir sehr froh, dass der Stadtrat die Anschaffung der Weißwandtafel ermöglicht hat", so Direktorin Ulrike Eggers. Sie war vor der Anschaffung der Tafel mit einigen Kollegen in Magdeburg gewesen, um sich über die neue Technik zu informieren.

Nach einer Anfang 2008 vorgelegten Studie sind an deutschen Schulen rund 26 000 Weißwandtafeln, in britischen Schulen rund 500 000 Weißwandtafeln vorhanden. Mehr als 60 Prozent der Schulen nutzen dort digitale Weißwandtafeln im Unterricht (Quelle: Wikipedia.)

Viele Lehrer schätzen den Einsatz von digitalen Weißwandtafeln, da diese ermöglichen, das entwickelte Tafelbild zu speichern und in einer darauffolgenden Stunde weiter zu verwenden oder den Schülern als Lernunterlagen zur Verfügung zu stellen. Auch das dynamische Einbinden verschiedenster Medien in den Tafelanschrieb, ohne dass ein neues Gerät dazu notwendig wird, wird immer wieder als Vorteil genannt.

Nachdem die Kinder den Umgang mit der weißen Tafel ganz unbefangen für sich entdeckt haben, sollen sich nun nach und nach auch alle anderen Lehrer der Schule damit vertraut machen.

Sollte übrigens einmal der Strom ausfallen oder die Lampe des Projektors ausfallen, können die Klappflügel links und rechts an der Tafel genutzt werden. Sie sind aus weiß emailliertem Metallblech, auf dem mit speziellen Weißwandtafel-Filzmarkern geschrieben wird. Diese Stifte sind in diversen Farben und Linienstärken im normalen Schreibwarenhandel erhältlich. Das Geschriebene lässt sich mit einem trockenen Schwamm oder auch einem Papiertaschentuch leicht abwischen. Bei den Metallmodellen können außerdem Magnete befestiget werden, erklärte Kopischke. Die neue Tafel ist höhenverstellbar und so für alle Schüler gut erreichbar.