In Rekordzeit wurde am Mittwoch ein Teilstück der Landesstraße 22 mit einer Deckschicht überzogen. Und das bei fließendem Verkehr. Für dieses 2,7 Kilometer lange, 45000 Euro teure Teilstück galt lediglich eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer.

Klötze l Diese technische Meisterleistung passierte in einem Nebelschwall. Nur das Herabrieseln des speziellen Splitt-Bitumengemischs war im Vorbeifahren zu beobachten. Ein über zwei Kilometer langes Teilstück der L22 zwischen Klötze und Kusey erhielt gestern eine neue, nur einen Zentimeter dünne Fahrbahndecke. Die eigentliche Fahrbahnertüchtigung begann ab 10 Uhr, zur Kaffeezeit rollte der Verkehr bereits in beiden Richtungen über die neue Fahrbahn.

Keine ganz ungefährliche Straßenbaumaßnahme. Das Heranbringen und Einfüllen des Gemischs in eine Spezialmaschine und auch der aufwallende Nebel beim Aufbringen und Verkleben des Bitumengemischs geschah bei fließendem Verkehr - vergleichbar mit dem besagten "Kaffee zum Mitnehmen" (Coffee to go). Straßenbauarbeiter und Verkehrsteilnehmer mussten äußerst aufmerksam sein, denn die Spezialmaschine erneuerte im Schritttempo gleich eine komplette Fahrbahnhälfte in einem Arbeitsgang. Immer ein wachsames Auge auf das exakte Aufbringen der Schicht musste ein Mitarbeiter der beauftragten Firma haben.

Diese neue Fahrbahndecke gewährleistet eine deutlich höhere Griffigkeit als die alte, informierte der Regionalbereichsleiter der Landesstraßenbaubehörde in Stendal, Manfred Krüger, auf Anfrage der Volksstimme.

Haltbarkeit und Gripp werden verbessert

Diese Art der Oberflächenbehandlung ist praktisch so alt wie der bituminöse Straßenbau und ist die kostengünstigste Variante zur Verlängerung der Haltbarkeit bituminöser Decken, informiert der Behördenvertreter.

Der Grip, also die Griffigkeit, wird verbessert und das Eindringen von Wasser wird verhindert, gleichzeitig werden kleine Risse und Ausbrüche verschlossen. Über die Haltbarkeit der Fahrbahndecke entscheidet letztendlich die Verkehrsdichte und der Lkw-Verkehr mit den Tonnagen, die die Fahrbahnschicht aushalten muss. Für den Bereich der Landesstraßen innerhalb der Einheitsgemeinde Klötze sind in nächster Zeit keine weiteren Straßenbaumaßnahmen vorgesehen, teilte der Regionalbereichsleiter weiter mit.