518 aktive Leser hatte die Beetzendorfer Bibliothek im vergangenen Jahr. Vor allem Kinder und Jugendliche versorgen sich in der Einrichtung, die 14 141 Medieneinheiten in ihrem Bestand hat, mit Lektüre.

Beetzendorf. Rekordzahlen hat Beetzendorfs Bibliotheksleiterin Brigitte Wiswede in diesen Tagen mit Blick auf die Statistik für 2010 nicht zu vermelden, doch das Interesse an der Einrichtung im Beverhol ist nach wie vor ungebrochen. 68 neue Leser meldeten sich im vergangenen Jahr neu an, damit sind jetzt 518 Bibliotheksnutzer eingetragen. 40 Prozent davon (209) sind Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. "Die Nähe zum Gymnasium ist dabei ein Vorteil, aber auch die kleine Schulbibliothek, die ich in der Grundschule vorhalte", berichtete Wiswede. Auch die 45- bis 60-Jährigen sind mit 20 Prozent unter den aktiven Lesern relativ stark vertreten. Etwas mager sieht es dagegen schon bei den 18- bis 24-Jährigen (49), den 25- bis 44-Jährigen (77) und bei den über 60-Jährigen (79) aus.

"Unser ältester Leser ist 94 Jahre alt", erzählt Brigitte Wiswede, die längst nicht nur Beetzendorfer in der Einrichtung begrüßen konnte. Auch aus den neuen Beetzendorfer Ortsteilen von Mellin bis Hohentramm, aus Rohrberg, Ahlum, Bierstedt, Hanum, Jübar, Lüdelsen, Winterfeld, Diesdorf, Apenburg und sogar Steimke sind Leseratten in der Kartei eingetragen. "Vor allem Schüler, die hier am Gymnasium lernen und sich Bücher für den Unterricht, für die Vorbereitung auf Arbeiten oder Referate oder für Zuhause ausleihen", weiß die Bibliothekarin zu berichten.

14 141 Medieneinheiten stehen im alten Gutshaus am Parkeingang zur Ausleihe bereit. Davon sind 4686 Romane, 3412 Kinder- und Jugendbücher, 3616 Sachbücher, 2234 audiovisuelle Medien und 193 Zeitschriften. Nicht mehr in diesen Zahlen enthalten sind seit diesem Jahr die Schallplatten. "Die habe ich aussortiert und ins Magazin verbannt, weil sie kaum noch nachgefragt werden", erläuterte Wiswede. Auf besonderen Wunsch können die schwarzen Scheiben aber nach wie vor ausgeliehen werden.

Zwar mussten 1457 Medieneinheiten ausgemustert werden, hinzu kamen jedoch 698 neue Exemplare. Etwa die Hälfte davon (395) stammen aus Spenden der Leser. "Einige bieten uns Bücher an, die sie gerade gelesen haben und für die der Platz zu Hause fehlt", berichtete Brigitte Wiswede. Auf diese Weise konnte die Darnebeckerin einige brandneue Werke in ihren Bestand aufnehmen, etwa Patricia Cornwalls Sachbuch "Wer war Jack the Ripper?", Frank Coates Afrika-Roman "Der Ruf der Löwen" oder "Der Fluch der Hebamme", der vierte Band der Mittelalter-Saga von Sabine Ebert (die anderen drei hat die Bibliothek bereits).

12 690 gedruckte Medien gingen im vergangenen Jahr in der Bibliothek über den Ausleihtisch. Dass der größte Anteil mit 5833 Entleihungen auf Kinder- und Jugendbücher entfällt, verwundert angesichts der Altersstruktur der Leser nicht. Aber auch 3518 Romane, 2166 Sachbücher und 2014 MCs, CDs, Videos und DVDs wurden an die Benutzer ausgegeben.

Beliebt sind nach wie vor vor allem Krimis, besonders von der Vulkaninsel Island, aber auch historische Romane oder Geschichten, die in Afrika, Australien oder Neuseeland spielen. Aber auch eines der meistverkauften und -diskutierten Bücher in Deutschland, Thilo Sarrazins "Deutschland schafft sich ab" hat Brigitte Wiswede im vergangenen Jahr einige Male verliehen. "Es ist gerade wieder unterwegs", meinte die Leiterin, die neben dem Dienst in der Bibliothek auch 80 Veranstaltungen mit 1458 Besuchern organisierte. Die Palette reichte dabei von Vorlesewettbewerben in den Schulen über Bibliotheksführungen für die zweiten und fünften Klassen bis hin zu 55 Buchlesungen vor Senioren, im Kindergarten und zu Veranstaltungen. Dazu kommen sieben Schriftstellerlesungen (vier für Kinder, zwei für Jugendliche und eine mit der Salzwedelerin Astrid Lingner für Erwachsene) und zwölf Buchausstellungen in der Bibliothek zu verschiedenen Themen.