Die Mitglieder des neuen Klötzer Ortschaftsrates setzen auf Kontinuität. Sie wählten am Donnerstagabend Hans-Jürgen Schmidt erneut zum Ortsbürgermeister von Klötze.

Klötze l Zu Beginn der Sitzung dankte der Ortsbürgermeister im Ratssaal des Klötzer Rathauses den neuen Klötzer Ortschaftsräten. "Ich bin froh, dass ihr den Mut hattet, euch zur Wahl zu stellen", sagte er. Das sei nicht selbstverständlich.

Im Anschluss übernahm Klaus Hilmer als zweitältestes Mitglied des Gremiums die Verpflichtung der Räte. Eigentlich stand diese Aufgabe dem ältesten Mitglied zu. Da dies Hans-Jürgen Schmidt ist, er aber erneut als Ortsbürgermeister kandidieren wollte, lehnte er diese Aufgabe ab.

Nach der Verpflichtung der Ortschaftsräte schlug die SPD-Fraktion Hans-Jürgen Schmidt als Kandidat für die Wahl des Ortsbürgermeisters vor. Die offene Wahl erfolgte ohne weitere Kandidaten und ohne Gegenstimme.

Stellvertreter in geheimer Wahl ermittelt

Für die Wahl des stellvertretenden Ortsbürgermeisters nahm die CDU-Fraktion ihr Vorschlagsrecht in Anspruch und nominierte Klaus Ewertowski. Allerdings verlangte Ortsrat Uwe Witte dieses Mal einen geheimen Wahlgang. Deshalb musste eine Wahlkommission gebildet werden, die in einer Urne die Stimmzettel sammelte. Das Ergebnis: 13 Stimmzettel sind abgegeben worden, ein Stimmzettel war ungültig. Für Klaus Ewertowski votierten 12 Ortschaftsräte.

Ortschef Hans-Jürgen Schmidt dankte für das erneute Vertrauen. "Ich denke, unsere Zusammenarbeit wird auch weiterhin hervorragend sein."

In seinem Bericht ging er anschließend auf die 200-Jahr-Feier des Klötzer Schützenvereins Ende Juni ein. Er bedankte sich bei den Sponsoren, die geholfen haben, das Denkmal aufzufrischen und ein neues Kreuz anzubringen. Gleiches gilt für die Unterstützer beim Pflanzen der Friedenseiche.

Für Dienstag, 15. Juli, um 15 Uhr kündigte Schmidt die Begrüßung der im ersten Halbjahr 2014 in der Einheitsgemeinde geborenen Babys in der Klötzer Bibliothek an. Die nächste Sitzung des Ortsrates wird für 4. September vorbereitet. Er bat um Vorschläge für den Jahresabschluss des Rates.