Klötze l Für den Unterhalt von Straßen in der Einheitsgemeinde hat die Stadt Klötze 145000 Euro im Haushalt reserviert. In seinem Bericht vor dem städtischen Hauptausschuss am Mittwoch im Rathaus zählte Bürgermeister Matthias Mann Beispiele auf, wofür das Geld eingesetzt wurde oder wird.

"Rund 3500 Euro wird die Installation der Fußgängerampel in der Gardelegener Straße in Klötze kosten", berichtete Matthias Mann. "Die Arbeiten laufen derzeit noch."

Abschnitt des Kahlenbergs wird abgesenkt

Vorgesehen ist auch eine Absenkung der Straße am Kahlenberg in Immekath, kurz vor der Kurve in Richtung Dönitz. Die voraussichtlichen Kosten dafür: Rund 8000 Euro.

Ein Stück weiter, am Friedhof, ist bereits die Zufahrt befestigt worden. 3000 Euro waren dafür vorgesehen.

Rund 15000 Euro müssen noch für ein Projekt aus dem vergangenen Jahr beglichen werden. Dabei handelt es sich um Fahrbahnerneuerung der Oebisfelder Straße in Klötze.

Weitere 4000 Euro sind für die Reparatur des Bahnübergangs in Kusey eingeplant. Etwas mehr Geld, soll für die Pflasterarbeiten im Eingangsbereich der Hegefeld-Sporthalle in die Hand genommen werden: 8500 Euro. Allerdings bezeichnet Matthias Mann die Eigentumsverhältnisse dort als schwierig: ein Teil gehört der Stadt, ein Teil dem Kreis. Gleiches gilt für das Jobcenter in der Straße der Jugend. "Der Kreis sollte endlich Farbe bekennen und die Flächen übernehmen", forderte Matthias Mann am Donnerstag im Gespräch mit der Volksstimme. "Die Grenzen verlaufen mittendrin."

Weitere 7800 Euro sind für Restarbeiten im öffentlichen Bereich des gestalteten Schulplatzes in Klötze reserviert. Dort müssen nach dem Bau des zweiten Gebäudes unterschiedlich hohe Bereiche angeglichen werden.

Vorbereitet wird die Sanierung der Straße An der Wasserfahrt von der Einmündung Ziegelstraße bis zur Stadtwirtschaft. Fast 50000 Euro werden die Arbeiten kosten.

10000 Euro sind zudem für die Oberflächenbehandlung im Lateiner Weg in Kusey eingeplant sowie 7000 bis 8000 Euro für Reparaturen an der Straße in Altferchau.