Arendsee/Schrampe (ap) l Land unter am Sonntagabend ab 17.30 Uhr in Arendsee, Zießau und Schrampe. Der Himmel öffnete seine Schleusen. Binnen einer Viertelstunde gingen elf Notrufe in der Einsatzleitstelle in Stendal ein. Keller und Wohnungen standen unter Wasser, Bäume waren unter anderem auf dem Arendseer Campingplatz umgestürzt. Kameraden der Arendseer, Schramper und Zießauer Wehren waren im Dauereinsatz, um den Betroffenen zu helfen. Manch ein Anrufer musste vertröstet werden, weil die Rettungskräfte gerade mit anderen Einsätzen beschäftigt waren. Die Seestädter versuchten, sich mit Tauchpumpen selbst zu helfen.