Kunrau l Die Treppe und der Rasen sind übersät von Müll, überall liegen Schnapsflaschen oder andere geleerte Alkoholikabehältnisse herum. Rings um das Kunrauer Schloss haben am Wochenende offenbar wieder Randalierer ihr Unwesen getrieben.

"Das waren wohl Jugendliche, die sich nicht zu benehmen wussten", ärgerte sich Ortsbürgermeister Uwe Bock. Gerne würde er ihnen habhaft werden, allerdings ist nicht bekannt, wer die Übeltäter waren. Klaglos hinnehmen will Uwe Bock dieses Verhalten aber nicht. "Ich überlege, Anzeige zu erstatten."

Zumal es auch zu Sachbeschädigungen gekommen ist: Eine Steckdose wurde aus der Verankerung gerissen, Stuck wurde von der Fassade abgebrochen und auch einige Fenster wurden demoliert. "Das ist kein Kinderstreich mehr", stellte Uwe Bock klar. "Ich kann nicht verstehen, wie man mit fremden Eigentum so umgehen kann." Zumal es sich beim Kunrauer Schloss um ein historisches Gebäude handelt, das vielen Einheimischen sehr am Herzen liegt und Auswärtige anlockt. Nicht zu vergessen, so der Ortsbürgermeister, dass der Unrat beseitigt und die Schäden repariert werden müssen. "Dadurch entstehen Kosten, die von der Allgemeinheit bezahlt werden müssen." Viel lieber hätte es Uwe Bock, wenn die Missetäter erwischt und zur Rechenschaft gezogen werden könnten.

Gleichzeitig ist er ratlos, wie derartige Handlungen verhindert werden könnten. "Vielleicht", so sinnierte Uwe Bock, "hilft eine Überwachungskamera. Aber bestimmt schlagen sie die auch noch kaputt, wenn sie die entdecken." In jedem Fall warnt er die Täter davor, ein solches Gebaren noch einmal an den Tag zu legen.