Oebisfelde/Bösdorf (jpi) l Das Angeln im Teich des Bösdorfer Schöpfwerkes ist ab sofort bis auf Widerruf nicht mehr gestattet. Grund: Fischsterben. Darüber informierte am Donnerstag Steffen Lachmann, Vorsitzender des Angelvereins Oebisfelde und Umgebung. Der Bösdorfer Teich gehört zu den vom Oebisfelder Verein angepachteten Angelgewässern.

Am Mittwochabend habe gegen 19 Uhr ein Angler zahlreiche tote Fische im Teich bemerkt. Er habe daraufhin den Vorstand um Lachmann informiert. Mit Hilfe der Polizei wurde dann das Umweltamt des Landes in Magdeburg vom Fischsterben in Kenntnis gesetzt. Gegen 20.30 Uhr sei bereits eine Mitarbeiterin des Amtes sowie ein Vertreter des Unterhaltungverbandes vor Ort gewesen.

"Wir sind zum Schluss gekommen, dass Sauerstoffmangel das Sterben ausgelöst hat", erklärte Lachmann. Gegenmaßnahme: Am Teichzufluss sei ein leistungsstarke Pumpe, die dem Verein gehöre, platziert worden. Die Pumpe reichere das Wasser mit Sauerstoff an.

Der Einsatz der Pumpe habe sich bislang bewährt. Dazu der Vereinschef: "Seitdem die Pumpe läuft, haben wir keine toten Fische mehr gesichtet."

Warum der Teich mit zu wenig Sauerstoff angereichert war, könne derzeit nur vermutet werden. So habe möglicherweise der Moorboden des Drömlings wegen der zahlreichen Regenfälle zu viel Sauerstoff gebunden. Außerdem sei im Umland des Teiches Biodünger, beispielsweise von Biogasanlagen, eingebracht worden. Dadurch sei der Sauerstoff im Verbund mit dem Regen eventuell ebenfalls verstärkt gebunden worden.