Jürgen Barth ist der neue Vorsitzende des Zweckverbandes Drömling. Er löst den langjährigen Amtsinhaber Werner Folkens ab. Außerdem wurde am Mittwoch der neue Rastplatz bei Röwitz eingeweiht.

Röwitz l Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Drömling hatte am gestrigen Mittwoch ein großes Pensum zu absolvieren. Zunächst trafen sich die Mitglieder in Oebisfelde zur konstituierenden Sitzung. Diese wurde nach den Kommunalwahlen im Mai nötig. So haben der Landkreis Börde sowie der Altmarkkreis Salzwedel neue Vertreter für die Verbandsversammlung benannt. Dadurch ergibt sich in dem Gremium eine andere Zusammensetzung, dieses Mal auch auf der Position des Vorsitzenden. Das war seit der Gründung des Zweckverbandes Drömling am 6. November 1991 stets Werner Folkens. Allerdings war er vom Bördekreis nicht wieder in die Verbandsversammlung entsandt worden.

Wahl auf fünf Jahre

So musste ein Nachfolger für Folkens, der als sachkundiger Bürger im beratenden Ausschuss aber nicht ganz aus der Welt ist, gefunden werden. Die Wahl fiel auf Jürgen Barth aus Lockstedt bei Klötze, der ebenso wie Matthias Mann aus Kusey vom Kreistag des Altmarkkreises Salzwedel berufen worden war. Der Stellvertreter von Jürgen Barth ist Burkhard Kuthe aus Erxleben.

Der Verbandsversammlung gehören für die kommenden fünf Jahre neben Barth, Kuthe und Mann auch Hartmut Jahn als weiterer Abgesandter des Bördekreises sowie Silke Engling und Albert Wotke vom WWF (World Wide Fund For Nature) Deutschland an. Wotke folgt auf Thomas Neumann.

Jürgen Barth ist nach eigener Aussage bereits seit 1994 Mitglied des Verbandes. "Ich bin gewillt, die bisher so erfolgreiche Arbeit fortzusetzen." Er wisse um die Probleme, aber auch um die Chancen. "Den größten Brocken haben wir mit dem Abschluss des Naturschutzgroßprojektes Drömling zum Ende des Jahres 2012 ja schon aus dem Weg geräumt."

Nun stünden nur noch kleinere Maßnahmen auf der Agenda, die größtenteils aus Eigenmitteln - das sind hauptsächlich Pachteinnahmen - sowie einem Zuschuss der beiden Landkreise in Höhe von je 25000 Euro realisiert werden sollen. "Natürlich", so Jürgen Barth, "sind wir auch bemüht, Fördermittel zu bekommen."

Tourismus als Ziel

Zu den konkreten Vorhaben des Zweckverbandes Drömling zählen laut Geschäftsführer Matthias Kausche vor allem die ökologische Durchgängigkeit der Ohre. So sollen sechs weitere Fischaufstiegsanlagen gebaut werden, darunter auch bei Germenau.

Des Weiteren soll auf rund 200 Hektar der Waldumbau vorangetrieben werden. Das bedeutet beispielsweise, dass Baumarten wie Erle, Weide und Traubenkirsche angesiedelt werden. Insgesamt besitzt der Zweckverband rund 400 Hektar Wald.

Eine weitere Aufgabe ist das Management der Moordammkultur. Hier sollen im Einklang mit Bodenordnungsverfahren möglichst große landwirtschaftliche Nutzflächen geschaffen werden. Alles in allem gehören dem Zweckverband knapp 3800 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche.

Ein besonderes Augenmerk wird zudem auf den Tourismus und die Lenkung der Besucher gelegt. Hier konnte gestern ein weiteres Etappenziel erreicht werden. So wurde der neue Rast- und Parkplatz an der L22 zwischen Röwitz und Buchhorst eingeweiht. Die Kosten für den Platz belaufen sich auf etwa 50000 Euro, finanziert aus Leader-Mitteln. "Es ist eines der letzten Projekte der alten Förderperiode", sagte Rolf Schmeling, Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe Rund um den Drömling.