Freitag um 9.30 Uhr war es endlich so weit - nach fast exakt einem halben Jahr Bauzeit wurden die Magdeburger Straße und auch der zweite Abschnitt der Niendorfer Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

Oebisfelde l Ortsbürgermeisterin Bogumila Jaksch war gestern in ihrem Element. Grund: Die Lockstedterin, die als Schneiderin arbeitet, zerschnitt gemeinsam mit Einheitsgemeindebürgermeisterin Silke Wolf das Eröffnungsband. Allerdings nicht mit einer Schere aus ihrem naheliegenden Geschäft, sondern mit dem "güldenen" Schnittwerkzeug aus dem Rathaus. Das befand sich in Obhut von Ordnungsamtsmitarbeiterin Hannelore Pieper.

Eine goldene Schere habe sich die Magdeburger Straße und die Niendorfer Straße, oder vielmehr die Baufirma, auch verdient. "Wir sind froh darüber, dass die Vorhaben des Landes und der Kommune so schnell über die Bühne gegangen sind. Die sanierten Straßenabschnitte sind ein echter Zugewinn für unsere Stadt", sagte Wolf. Statt der geplanten Bauzeit bis Ende Oktober konnten die Projekte fünf Wochen vorher abgeschlossen werden. Das habe zum einen am Wetter, aber vor allem an der Firma gelegen. "Die Männer haben saubere Arbeit geleistet", lobte Wolf.

Knapp 400 Meter, vom Jägerhof bis zur ehemaligen LPG-Einfahrt, betrug die Ausbaustrecke auf der Magdeburger Straße. Gemacht worden ist ab dem 17. März dieses Jahres fast alles, was im Straßenausbau möglich ist. "Verlegt wurden neue Wasser- und Abwasserleitungen und die Kanäle für die Straßenentwässerung. Neu angelegt beziehungsweise erneuert wurden an beiden Straßen die Fußwege. Leider mussten wir im Zuge der Arbeiten die Bäume an der Magdeburger Straße fällen. Doch es sind Neuanpflanzungen vorgesehen", informierte Planer Andreas Thiel. Neu seien ebenfalls die Straßenlaternen. Eine Oebisfelder Elektrofirma habe die alten durch moderne LED-Laternen samt Masten ersetzt.

Abgeschlossen seien die Arbeiten auf der Magdeburger aber noch nicht. Es fehle noch der Abschnitt bis zur Abfahrt nach Gehrendorf. Wann es dafür grünes Licht vom Land gibt, sei allerdings noch unklar. "Es hängt von der Finanzlage ab", betonte Thiel.

Klar sei jedoch, dass im kommenden Jahres die Lessingsstraße sowie der Rest der Schulstraße, die ebenfalls zur Landesstraße 24 gehören, an der Reihe sind. "Läuft es nach unseren Vorstellungen, soll im Frühjahr der Startschuss erfolgen. Die Bauzeit wird vermutlich ein halbes Jahr betragen", kündigte Thiel, der bei der Lessingstraße ebenfalls den planerischen Hut aufhat, an.

Bilder