Klötze l Der geplante Umbau des alten Arbeitsamtes an der Hagenstraße in Klötze kann jetzt umgesetzt werden. "Der Bescheid über den vorzeitigen Maßnahmebeginn ist eingegangen", informierte Klötzes Bürgermeister Matthias Mann die Stadträte am Mittwochabend. Das Projekt sei in den Haushalt eingeplant. "Wir haben grünes Licht, mit der Bauphase zu beginnen." Die Arbeiten können damit öffentlich ausgeschrieben werden. Darüber sprach Matthias Mann bereits mit Bärbel Müller, Geschäftsführerin des Sozialzentrums in Klötze, das Betreiber der dort entstehenden Einrichtung sein wird.

Aus dem Gebäude des früheren Arbeitsamtes soll ein Wohn- und Betreuungszentrum werden. Erst vor wenigen Wochen konnten sich Bärbel Müller und Pflegedienstleiterin Anke Landmann über Fördermittel in Höhe von 191302 Euro von der Deutschen Fernsehlotterie für das Projekt freuen (Volksstimme berichtete).

Bei einem Gespräch mit der Volksstimme hatte Bärbel Müller erläutert: "Hier entstehen 15 Plätze für die Tagespflege, 4 für die Verhinderungspflege, wenn beispielsweise jemand zuhause einen Angehörigen pflegt und selbst einmal verhindert ist." Das sei eine Entlastung für pflegende Angehörige. Die Vorteile: Der zu Pflegende muss für diesen Zeitraum nicht in ein Heim und kann ambulant gepflegt werden. Außerdem ist das Ganze über die Pflegekasse finanziell abgesichert, Zusatzleistungen sind möglich.

Desweiteren werden in dem Gebäude elf barrierefreie Wohnungen eingerichtet und einige Gemeinschaftsräume. Damit soll das Gemeinschaftsleben gefördert werden.

Der Kostenrahmen für das Projekt wird auf insgesamt 1,4 Millionen Euro beziffert. Wenn mit den erforderlichen Baugenehmigungen alles klappt, soll bereits im kommenden Monat Baubeginn sein. Bärbel Müller: "Die entsprechenden Anträge sind bereits gestellt."