Kaum zu glauben, doch der Drömling geht auf Reisen. Und das ganz einfach - mit einem Linienbus der Salzwedeler Personenverkehrsgesellschaft.

Oebisfelde l Allerdings ist die Drömlingslandschaft im Nordosten des Landes, an der Grenze zu Niedersachsen, nicht im Bus verpackt, sondern das Gefährt ist beispielsweise von außen mit drömlingstypischen Motiven beklebt. Der Bus fungiere so als Werbeträger für eine "einzigartige Landschaft", wie am Sonnabend Sabine Wieter, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit in der Naturparkverwaltung in Oebisfelde, formulierte.

Seit dem 22. Juli toure der Bus als Linienbus bereits durch die Lande. Angefahren werden unter anderem Salzwedel, Gardelegen, Haldensleben, Magdeburg und viele kleinere Gemeinden. "Durch die Werbebotschaft des Busses erhoffen wir uns noch mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und damit verbunden mehr Besucher in unserem schönen Naturpark", erklärte Wieter weiter.

Die Idee für die rollende Werbung komme allerdings nicht aus der Naturparkverwaltung, sondern von der Gesellschaft für Verkehrswerbung (GfV). "Wir sind auf die Verwaltung zugegangen und sind sofort auf Interesse gestoßen. Als es dann grünes Licht gab, auch mit Blick auf die Finanzierung, haben wie alles weitere organisiert", erzählte GfV-Mitarbeiter Dirk Müller aus Stendal. Am Sonnabendvormittag war der Bus aber nicht unterwegs nach Magdeburg, sondern machte Station in Oebisfelde. "Wir haben eine Sonderfahrt für unsere jungen Naturschützer auf die Beine gestellt", informierte Wieter. Hintergrund: Die Verwaltung möchte ihre Moorwichtelgruppe wieder auf eine personell starke Basis stellen. Denn viele der "Altwichtel" seien zu den Junior-Rangern übergewechselt. Die Sonderfahrt sei daher gleichzeitig eine Fahrt zum Kennenlernen. "Während der Fahrt, die zirka 30 Minuten dauert und durch einige Drömlingsgemeinden führt, wollen wir uns näher kommen und wir wollen natürlich über die Aufgaben eines Moorwichtels reden", erklärte Wieter. Dabei erwies sich der Bus als ideal. Denn die Tiere, die auf dem Bus zu sehen sind, dienten praktisch als Unterrichtsmaterial in puncto Drömlingsbewohner. Mit an Bord des Busses waren neben den Kindern, einigen Parkmitarbeitern und Dirk Müller auch Oebisfeldes Ortsbürgermeisterin Bogumila Jaksch. "Eine gelungene Aktion", lobte die Stadt-Chefin.