"Leinen los und volle Kraft daneben" heißt das neue Stück der Klötzer Theatergruppe. Die Proben dafür laufen auf Hochtouren. Premiere wird am 17. Oktober sein.

Klötze l Auf Hochtouren laufen bei der Theatergruppe Klötze die Vorbereitungen für die Aufführungen des nunmehr siebenten Stückes. Neben den wöchentlichen Proben haben die Arbeiten für den Bühnenaufbau begonnen, der in diesem Jahr besonders aufwendig ist. In der Komödie "Leinen los und volle Kraft daneben" von Ulrich G. Engelmann geht es um manch komische Verwechslungen bei der Überfahrt von Bremerhaven nach New York im Jahr 1924.

Perfektion ist für den Regisseur ein Muss

Weitgehende Perfektion bei Bühnenbild, Kostümen und Requisiten ist für Regisseur Kay Knittel ein Muss. Das gilt auch für die Hobbydarsteller, Tänzerinnen und Gesangsinterpreten. "Wir wollen den Besuchern unserer Vorstellungen einen erlebnisreichen Abend bieten, an den sie sich noch lange erinnern sollen", sagt Kay Knittel.

Dazu gehört für die Theatergruppe auch das Ambiente, das schon beim Besuch des Restaurants beginnt. Die Laienschauspieler haben deshalb dafür gesorgt, dass auch das Team um Altmarkhauspächterin Erika Kamieth mit dazu beitragen wird.

"Zu den Abendvorstellungen wird sie die Gaststätte öffnen und vor Beginn der Vorstellungen den Gästen die Möglichkeit bieten, ein warmes Essen einzunehmen", weiß Kay Knittel. Zur Premiere am Freitag, 17. Oktober, kann bereits ab 17 Uhr in der Gaststätte Platz genommen werden. Am Sonnabend, 18. Oktober, ist das ab 17.30 Uhr möglich. Dazu sind allerdings Platzreservierungen unter Telefon 039009/636 notwendig. Nach den Vorstellungen können die Besucher den Abend in gemütlicher Runde bei einem Glas Wein oder Bier und Tanz ausklingen lassen.

Neu für die Vorstellung am Sonntag, 19. Oktober, ist, dass die Gäste nach einer Reservierung bereits ab 12 Uhr ein Mittagsmenü einnehmen können. Nach der Vorstellung ist ein Kaffeetrinken vorbereitet.

Damit es für das Publikum ein erlebnisreicher Abend wird, weist Kay Knittel noch darauf hin, dass eine Stunde vor Vorstellungsbeginn die Plätze im Saal eingenommen werden können. Wenn der Vorhang sich öffnet, ist kein Einlass mehr möglich, sondern erst wieder während der Pause.