Das Regionalturnier der Fairplay Soccer Tour findet 2015 in Beetzendorf statt. Ex-Bundesligaprofi René Tretschok stellte Deutschlands größtes Straßenfußballprojekt am dortigen Gymnasium vor, welches eine der Partnerschulen der Tour ist.

Beetzendorf l Mit Fußball kennt sich René Tretschok bestens aus. Der 45-Jährige war für Borussia Dortmund, den 1. FC Köln und Hertha BSC Berlin in der Bundesliga aktiv und wurde mit den Borussen zweimal Meister sowie 1997 sogar Champions League-Sieger. Und doch ist es nicht der Kampf um Tore und Punkte, der bei der bundesweiten Fairplay Soccer Tour für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Mittelpunkt steht, für die sich der gebürtige Wolfener seit zwei Jahren engagiert. "Uns ist der Fairplay-Gedanke wichtig. Wir wollen den Fußball nutzen, um Kindern und Jugendlichen Werte zu vermitteln. Es geht in erster Linie um Fairness, Respekt und Integration", erklärte Tretschok am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz am Beetzendorfer Gymnasium.

Der Ort war nicht zufällig gewählt. Schließlich ist das Gymnasium Partnerschule der Soccer Tour, und in Beetzendorf findet am 16. März 2015 eines der Regionalturniere statt. Für dieses Ereignis werden derzeit 20 Schüler der neunten Klassen als Fairplay-Botschafter ausgebildet. Im Rahmen von Workshops mit den beiden Coaches Marcus Frey und Sebastian Welker erhalten sie das Handwerkszeug, um die Spiele auf dem 15 mal 10 Meter großen Feld leiten zu können.

"Es gibt bei den Spielen keine Schiedsrichter, sondern ausschließlich Streitschlichter, die für den fairen und respektvollen Umgang sorgen", erklärte René Tretschok. Im Anschluss an jede Partie, die drei Minuten dauert und von jeweils drei Spielern beider Teams bestritten wird, gibt es eine gemeinsame Auswertung am grünen Tisch. Neben dem sportlichen Sieger wird am Ende jedes Turniers auch ein Fairplay-Sieger ermittelt. "Das kann durchaus auch das Team sein, das kein Spiel gewinnt", so Tretschok. 15 Fairplay-Punkte hat jede Mannschaft zu Spielbeginn, Verstöße werden mit Abzügen bestraft.

In der Altmark findet das Regionalturnier der Soccer Tour seit 2012 statt und wird von der Sparkasse Altmark West unterstützt. "Die Zahl der teilnehmenden Mannschaften steigt von Jahr zu Jahr", freute sich Gebietsdirektor Dirk Schlüsselburg bei der Pressekonferenz.

Mitmachen kann jeder, es gibt die Altersklassen 6 bis 10, 11 bis 13, 14 bis 17 und Ü18, jeweils für Mädchen und Jungen. Und auch eine regionale Begrenzung gibt es nicht. Teams aus der gesamten Altmark können ebenso an den Start gehen wie etwa aus dem benachbarten Niedersachsen oder anderen Gegenden. "Manche nehmen sogar an mehreren Regionalturnieren in Deutschland teil", berichtete René Tretschok. Ziel ist zunächst das jeweilige Landesfinale, das für Sachsen-Anhalt am 22. März 2015 in Magdeburg stattfindet. Für die Besten - ob nach Punkten oder Fairplay-Zählern - geht es dann im Sommer zur Deutschen Soccer-Meisterschaft nach Prora auf die Insel Rügen. Dort soll diesmal sogar der Europa-Champion gekürt werden. 20 Länder haben bereits ihre Teilnahme zugesagt.