Was im vergangenen Jahr schon angekündigt wurde, wird jetzt umgesetzt: Der Klötzer Wasserverband hebt die Grundpreise für die Trinkwasserversorgung und die Entsorgung des Abwassers an. Gleichzeitig sinken aber die Arbeitsgebühren pro Kubikmeter.

Klötze l Die Ergebnisse einer Markterhebung und der demografische Wandel haben den Wasserverband zu diesem Schritt der Gebührenanhebung ab 2015 bewogen. Darüber informierte Geschäftsführerin Birgit Lange (vormals Tüngler) während der Verbandsversammlung am Dienstagabend. "Auf dieser Grundlage wird in den Grundpreisen ein höherer Anteil aller fixen Kosten gefordert, gleichzeitig sinken aber die Arbeitspreise", erläuterte die Geschäftsführerin.

Eingeführt wird ab dem kommenden Jahr ein Grundpreis für alle Grundstücke, deren Schmutzwasser über eine abflusslose Sammelgrube entsorgt wird.

Der Grundpreis für die zentrale Abwasserentsorgung steigt von 90 auf 102 Euro pro Jahr. Dagegen sinkt der Arbeitspreis von 3,13 auf 3,07 je Kubikmeter. Ähnlich die Situation im Trinkwasserbereich: Dort steigt der Grundpreis von 36 auf 72 Euro im Jahr, der Arbeitspreis fällt von 1,17 auf 1,10 Euro für jeden Kubikmeter.

"Der Vergleich mit anderen Verbänden hat gezeigt, dass wir sehr geringe Grundgebühren verlangen", sagte Birgit Lange. "Rein rechtlich wären 120 Euro im Jahr möglich gewesen, wir haben uns aber für 72 Euro, das sind 6 Euro im Monat, entschieden."

Der Beetzendorfer Heinrich Schmauch betonte: "Wir haben über Jahre bewiesen, dass unser kleiner Verband wirtschaftlich arbeiten kann. Wir sollten diesen Pfad nicht verlassen."