Was würden die Immekather ohne ihn anfangen? Uwe Randau ist nicht nur Feuerwehrchef, er rettete den Spielmannszug vor dem Untergang, vertritt den Ortschef, übernimmt Schlüsseldienste für öffentliche Gebäude und anderes mehr. Dafür bekommt Uwe Randau den Blumenstrauß des Monats im November.

Immekath l Vorgeschlagen für diese Ehrung haben ihn Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Zeitz und der Ortschaftsrat. Doch Uwe Randau ist eigentlich viel zu bescheiden und steht "nicht gern so in der Öffentlichkeit", wie er selbst sagt. Wer allerdings die ellenlange Liste seiner Aktivitäten im Dorf liest, der zweifelt nicht daran: Uwe Randau hat diese Auszeichnung mehr als verdient.

Hans-Jürgen Zeitz erzählt: "Seit 1977 ist Uwe Mitglied der Feuerwehr, war sechs Jahre deren stellvertretender Leiter und ist seit elf Jahren Feuerwehrchef." Er habe die Feuerwehr wieder in Schwung gebracht und verstehe es, die Kameraden bei der Stange zu halten und sie zu motivieren. "Inzwischen ist die Immekather Wehr wieder sehr gut bestückt, was Atemschutzgeräteträger und den Besuch von Lehrgängen anbelangt", freute sich Zeitz. Das ist zum großen Teil Randaus Verdienst."

Groß ist sein Engagement auch im Spielmannszug, den Uwe Randau vor dem Untergang bewahrte. Weil der Nachwuchs fehlte, gab es Überlegungen, das Ensemble aufzulösen. "Uwe Randau war derjenige, der sagte: "Wenn wir erstmal aufhören, kommen wir nicht mehr in Gange."

Über Monate überzeugte Uwe Randau Jugendliche vom Musizieren, motivierte sie immer wieder und resignierte nicht. Getrennt übte er mit ihnen und den Erwachsenen im Spielmannszug. Ergebnis: Auch heute noch ist der Immekather Spielmannszug ein gefragtes Ensemble. Uwe Randau koordiniert die Termine, hat die Fäden in der Hand. "Das ist schon ein ganzer Strick, den er in der Hand hält", scherzt Hans-Jürgen Zeitz. Das alles rechnet er ihm hoch an. "Auf Uwe kann ich mich verlassen."

Doch damit nicht genug. Uwe Randau übernimmt noch weitere Aufgaben im Dorf. "Er schließt Trauerhalle und Saal auf und zu, liest die Zählerstände für Abrechnungen ab, öffnet den Laubabladeplatz und mäht den Sportplatz. Alles in seiner Freizeit, dabei guckt er nicht auf die Uhr", zählt Zeitz auf. "Uwe ist das Zugpferd im Ort." Das sei umso wichtiger, weil in Immekath immer mehr Zugpferde fehlen würden.

Bleibt ihm mal etwas freie Zeit, besucht der 55-jährige Uwe Randau regelmäßig die Heimspiele des VfL Wolfsburg. Aber der Spielmannszug ist sein größtes Hobby.