Den Auftakt für die nächste Förderperiode hat am Mittwochabend die Lokale Aktionsgruppe "Rund um den Drömling" gemacht. Im Oebisfelder Burgverbinder wurde der neue Vorstand der Gruppe gewählt, die sich für eine Aufnahme von Projekten der Region in das Leader-Programm stark macht.

Oebisfelde l Einen neuen Vorstand hat am Mittwochabend die Lokale Aktionsgruppe (LAG) "Rund um den Drömling" gewählt. Im Oebisfelder Burgverbinder wurde Silke Wolf, Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen, zur neuen Vorsitzenden des Zusammenschlusses ernannt, der seit Jahren Projekte im ländlichen Raum zur Förderung durch das Leader-Programm der EU vermittelt.

Als Stellvertreter wird Klötzes Bürgermeister Matthias Mann fungieren. Gemeinsam mit Rolf Schmeling, dem bisherigen Vorsitzenden der LAG, wird er sich in der Förderperiode 2015 bis 2020 weiterhin um die Finanzen der Gruppe kümmern. In den Vorstand wurden zudem Vertreter aus Nachbargemeinden gewählt, die ebenfalls in der Region der LAG "Rund um den Drömling" liegen. So sind der Buchhorster Klaus Gerike, Ottmar Wiesel aus Gardelegen und Gerhard Reinecke für den Bereich Calvörde im Vorstand vertreten. Fred Braumann, Chef des Naturparks Drömling, sowie Matthias Kausche, Geschäftsführer des Zweckverbands Drömling, und Leader-Manager Wolfram Westhus komplettieren die Leitung der Lokalen Aktionsgruppe.

Strategiepapier zu sehen wie Wunschzettel

Die Wahlveranstaltung im Oebisfelder Burgverbinder markierte den Auftakt für die neue Fördersaison, die am 1. Januar 2015 startet. In den kommenden Treffen solle zunächst ein Strategiepapier ausgearbeitet werden, "das wie ein Wunschzettel zu Weihnachten angesehen werden kann", wie Rolf Schmeling erklärte. "Projekte können entwickelt werden, wir sammeln erst einmal alle Ideen und Beschreibungen und schauen, wie wir sie in das Papier einarbeiten können", so Schmeling, der sich laut Klötzes Bürgermeister Matthias Mann in den Jahren als Vorsitzender zu einem Profi auf dem Gebiet der Fördermöglichkeiten entwickelt hat. So bedankte sich Matthias Mann für die geleistete Arbeit und hob positiv hervor, dass durch das Engagement auch Gardelegen und Oebisfelde als Partner für die LAG gewonnen werden konnten.

Silke Wolf gab Rolf Schmeling unterdessen recht darin, in der kommenden Zeit so viele Ideen wie nur möglich zu sammeln. "In Hinblick auf das Tourismuskonzept höre ich oft die Kritik, dass feste Zielpunkte in der Region fehlen. Das können konkrete Wirtschaftsunternehmen sein oder auch private Gärten - das Spektrum ist breit. Nur brauchen wir unbedingt Vorschläge, deshalb sollten selbst die verrücktesten Ideen erst einmal auf den Tisch", sagte sie. Zudem könne sich die Bürgermeisterin der Stadt Oebisfelde-Weferlingen grenzübergreifende Projekte mit Nachbargemeinden in Niedersachsen vorstellen.

Weil unter den Anwesenden der öffentlichen Wahlversammlung auch Gäste waren, wurden auch Fragen nach der konkreten Vorgehensweise mit förderwürdigen Ideen gestellt. Förderrichtlinien, so antwortete Wolfram Westhus darauf, würden voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres bekanntgegeben. Dann müsse das ausgewählte Projekt in das Strategiepapier der LAG passen. Ideen sollten möglichst schon mit genauen Vorstellungen, beispielsweise der entstehenden Kosten, eingereicht werden. Am langwierigsten sei schließlich das Prozedere der Bewilligung, denn ein Projekt müsse erst Prüfungen durch die verschiedensten Stellen durchlaufen, ehe es förderfähig sei.

Sprechstunde soll in Oebisfelde stattfinden

Trauen sollten sich die Bürger der Region trotzdem allemal. "Wir fangen ja nicht bei Null an, sondern haben uns schon einen guten Erfahrungsschatz erarbeitet", erklärte Matthias Mann. Im kommenden Jahr soll eine monatliche Sprechstunde in Oebisfelde eingerichtet werden, bei der Leader-Manager Wolfram Westhus Förderanträge mit den Ideengebern persönlich durchgeht.

Bis dahin können Interessenten sich bei den jeweiligen Verantwortlichen in ihren Gemeinden melden. Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.lag-droemling.de