Apenburg l Nur noch wenige Tage, dann ertönt sie wieder, die berühmte Glocke des Apenburgers Peter Warlich, der in der Vorweihnachtszeit Kinder und Erwachsene in das Adventshaus auf dem Schulenburgschen Hof bittet. Bereits zum zwölften Mal öffnet sich dort an jedem Dezembertag bis zum Heiligen Abend ein kleines Türchen oder Fensterchen, hinter dem sich ein Bild verbirgt. Das weist auf die Geschichte hin, die es anschließend im Inneren des weihnachtlich geschmückten Gebäudes in der Hinterstraße zu hören gibt.

Wer einen stimmungsvollen Abend erleben möchte, ist ab Montag, 1. Dezember, täglich um 17.30 Uhr in und um das Adventshaus eingeladen. Drinnen gibt es nicht nur die Geschichte, vorgetragen jeweils von einem anderen Vorleser aus Apenburg und Umgebung, sondern es werden auch Weihnachtslieder gemeinsam gesungen, die Kinder können die aufgestellte Krippe nach und nach vervollständigen und ab und zu werden auch Instrumente erklingen.

Glühwein, Tee, Gebäck und Weihnachtsexpress

Draußen auf dem Hof gibt es an den Adventshausabenden Glühwein, Tee, Gebäck, Bratwurst vom Grill und vieles mehr. Die Erlöse kommen einem gemeinnützigen Zweck zugute. "Und auch der Weihnachtsexpress wird wieder seine Runden drehen", kündigte Peter Warlich den Einsatz des Lokomotiv-Traktors mit Wagen an, auf den die Jüngsten schon sehnsüchtig warten.

An Freiwilligen für das Vorlesen der einzelnen Geschichten herrschte auch in diesem Jahr kein Mangel. Die Termine waren bei der Zusammenkunft des Vorbereitungsteams am Montag schnell vergeben. So hat sich der neue Apenburger Grundschulleiter Andreas Feuckert am Donnerstag, 4. Dezember, angesagt und Landrat Michael Ziche nimmt am Sonnabend, 20. Dezember, im großen Sessel Platz.

Besonders erfreulich: Es stoßen immer wieder neue Vorleser aus dem Ort hinzu, sogar junge Leute. So haben sich die beiden Apenburgerinnen Lisanne Plönnigs und Angelique Giza bereiterklärt, den Kindern am 16. beziehungsweise 18. Dezember eine Geschichte vorzutragen. Und nicht nur das: Lisanne Plönnigs will sogar ihre Gitarre mitbringen und gemeinsam mit einer Freundin und den Besuchern des Adventshauses Weihnachtslieder singen. "Eine schöne Idee", fand nicht nur Peter Warlich.

Es gibt an den verschiedenen Abenden die unterschiedlichsten Geschichten rund um das Fest zu hören, sogar einen Krimi. "Entführung auf dem Weihnachtsmarkt", verriet Klaus-Jürgen Schüler zumindest schon mal den Titel. Der Apenburger wird die Geschichte gemeinsam mit Sohn Sven vortragen. Und zwar an zwei Abenden als Fortsetzungsstory. Den 11. und 12. Dezember sollte sich also schon jeder dick im Kalender anstreichen.

"Ganz besonderes Krippenspiel" angekündigt

Auch zum Apenburger Weihnachtsmarkt am Sonnabend, 6. Dezember, öffnet das Adventshaus um 17.30 Uhr seine Pforten. Hier wird mit besonders großem Andrang gerechnet. Ebenso wie am Tag der traditionellen Bioglühwei(h)nacht, die für Sonnabend, 20. Dezember, angesetzt ist.

Das letzte Türchen ist dem Heiligen Abend, vorbehalten. Allerdings wird es nicht am Adventshaus, sondern wie in jedem Jahr an der Kirche geöffnet. "Vor dem Gottesdienst um 18 Uhr", erläuterte Peter Warlich. Im Inneren des Gotteshauses erwartet die Besucher dann das Krippenspiel. "Das wird diesmal ein ganz besonderes, mehr verrate ich noch nicht", schmunzelte Warlich.

Bilder