Für die Rentner im Seniorenverein Steimke steht fest: Wenn der Saal in Steimke nach dem Wegzug der Wirtin für Feiern verloren geht, dann ist es auch um das eigene Vereinsleben schlecht gestellt. Diese Sorge beschlich das ältere Semester im Verlauf einer prächtigen Feier.

Steimke l Nichts ließ auf diese große Sorge innerhalb des Vereins am Sonnabend bei der Senioren-Weihnachtsfeier schließen. Der Steimker Frauenchor unter der Leitung von Elisabeth Bratke machte mit seinen Liedern zur Advents- und Weihnachtszeit so rechte Lust zum Mitsingen. Und die sangesfreudige Gemeinschaft hatte im Vorfeld der für die älteren Steimker wichtigen Veranstaltung dafür gesorgt, dass reichlich Torten und Kuchen aufgetischt werden konnten. Selbst die Tischdekorationen waren nach der Idee von Marita Tenz perfekt.

Bevor die Mädchen und Jungen von der Kindertagesstätte mit Gedichten und Liedern die feiernde Gesellschaft unterhielten und der Weihnachtsmann Gaben verteilte, ehrten Ortsbürgermeister Frank Kraskowski und Ratsmitglied Undine Wernecke das ehrenamtliche Engagement der Vereinsvorsitzenden der Steimker Seniorengemeinschaft, Ingrid Hoppe, mit einer stattlichen Blume. Solche Auszeichnungen werde der Ortschaftsrat auch zukünftig für Förderer der Gemeinschaft im Dorf übrig haben, informierte Kraskowski.

Mit der Neuverpachtung der Gaststätte und Weiternutzung des Saal befasse sich der Ortschaftsrat bereits intensiv, hieß es von Kraskowski. Federführend sei jedoch die Stadt Klötze. Wie der Ortsbürgermeister und auch Bürgermeister Matthias Mann bereits vor wenigen Tagen vor den Senioren äußerten, bestehe jederzeit die Möglichkeit für die Senioren, den Saal und auch die Saalküche unter bekannten Bedingungen zu nutzen.

Ingrid Hoppe ist mit diesem Angebot jedoch nicht völlig beruhigt. Die Küche, die zum Saal gehört, sei nur im begrenzten Umfang zu nutzen. "Wir werden unser Möglichstes unternehmen, um den Saal offen zu halten", bot Hoppe Hilfe an.

Bilder