Klötze l Der Winterdiensteinsatzplan für den Altmarkkreis ist erstellt, die Bereitschaftsdienste stehen fest. Darüber informierte Kreissprecherin Birgit Eurich auf Nachfrage der Volksstimme. In Zusammenarbeit mit den Stützpunktleitern wird anhand der Wettervorhersage täglich über die Einsätze entschieden. Zweimal pro Tag bekommt Walter Friedrichs, Stützpunktleiter der Kreisstraßenmeisterei in Klötze, den aktuellen Wetterbericht vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig auf den Tisch. Insgesamt müssen im Ernstfall 512 Kilometer Kreisstraße einschließlich 53 Brücken im Altmarkkreis beräumt und abgestreut werden.

Für die Schneeräumung der Landesstraßen besteht kein Kooperationsvertrag mit dem Altmarkkreis. Der Winterdienst auf diesen Straßen liegt in der Verantwortung des Landesstraßenbaubetriebes beziehungsweise dessen Partnern.

Kommunale Straßen werden entsprechend von den Wirtschaftshöfen oder von Partnerfirmen im Auftrag der Städte, Einheits- und Verbandsgemeinden von Schnee und Eis befreit. Allerdings gibt es Ausnahmen, bei denen der Winterdienst nur eingeschränkt erfolgt. Diese Straßen und Wege sind aber extra gekennzeichnet.

Lieferverträge sollen bei Engpässen helfen

Im Stützpunkt an der Poppauer Straße in Klötze sind die beiden großen Silos bis zum Rand voll mit Streusalz. "In Klötze haben wir 288 Tonnen Salz in den Silos eingelagert", nannte Birgit Eurich Zahlen. Als Reserve stünden 70 Tonnen in riesigen Plastiksäcken, den sogenannten Big Bags, zur Verfügung. In Salzwedel lagern 372 Tonnen Streusalz in Silos und 23 Tonnen in Big Bags. Das Granulat aus den Plastiksäcken kommt bei Engpässen an Feiertagen oder bei Lieferschwierigkeiten der Hersteller zum Einsatz. "Die Lagerkapazitäten sind damit voll ausgeschöpft", betonte die Kreissprecherin.

Sollte das Salz dennoch einmal zur Neige gehen, bestehen Lieferverträge, "um ständig das Streusalz für die Silos bei Bedarf nachbestellen zu können", erläuterte Birgit Eurich.

Auf jedem der beiden Stützpunkte sind jeweils fünf Fahrzeuge im Wintereinsatz. "Mit jedem Fahrzeug müssen rund 50 Kilometer Kreisstraße eis- und schneefrei gehalten werden", erläuterte Walter Friedrichs. Mit dem Klötzer Stützpunkt ist er für die Straßen von Diesdorf im Norden bis Letzlingen im Süden zuständig. Allerdings glaubt er nicht an einen Wintereinbruch in den nächsten zwei Wochen.

Walter Friedrichs hat eine Bitte: "Wer die Möglichkeit hat, sollte sein Auto bei Schnee und Eis auf dem Hof oder in der Garage abstellen, jedenfalls weg von der Straße, weil es dann für unsere Räumfahrzeuge oft sehr eng wird."