Ahlum (wmo) l Zu keinen größeren Beanstandungen hat die Prüfung der Jahresrechnung 2012 der Gemeinde Rohrberg geführt. Dem einstimmigen Beschluss seitens des Gemeinderates, der sich zu seiner letzten Sitzung im alten Jahr in Ahlum traf, stand deshalb ebenso wenig entgegen wie der Entlastung von Bürgermeister Bernd Schulz für das Rechnungsjahr.

Zu Diskussionen führten allerdings die hohen Summen, mit denen Einwohner bei der Gemeinde in der Kreide stehen. "30000 Euro bei den Mieteinnahmen und 20000 Euro bei den Grundsteuern, das ist schon happig, da muss etwas unternommen werden", meinte Ratsmitglied Heiko Meyer. Es sei ärgerlich, wenn man über jeden Euro für Vereine und Seniorenbetreuung im Rat diskutiere, aber gleichzeitig so hohe Außenstände habe. Die Gemeinde müsse bei der Verbandsgemeinde nachhaken, ob dort genug getan wird, um das Geld einzutreiben.

Auch Holger Robra forderte, den Druck auf die säumigen Zahler zu verstärken. "Meiner Meinung nach wird zu wenig gemacht. Es wird mehrfach gemahnt, und das war es. Da muss mehr kommen, etwa die Eintragung einer Zwangssicherungshypothek ins Grundbuch", kritisierte er die Verwaltung. Bürgermeister Bernd Schulz sagte zu, von der Verbandsgemeinde Informationen über die Aufschlüsselung der einzelnen Außenstände und die eingeleiteten Maßnahmen abzufordern. Darüber soll dann in einer der nächsten Sitzungen noch einmal diskutiert werden.