In der Kuseyer Turnhalle trafen sich am Dienstagnachmittag 30 sehr junge und sportlich aktive ältere Einheimische, die mit ihren guten Vorsätzen für 2015 frühzeitig beginnen wollten. Dass die Pfunde dabei purzelten, dafür sorgte Cornelia Washausen.

Kusey l Es ist schon gute Sitte beim Turn- und Sportverein Kusey, dass kurz nach den Weihnachtsfeiertagen zum sportlichen Miteinander eingeladen wird. Treffpunkt war auch in diesem Jahr die Sporthalle auf dem Grundschulgelände. Während zwei Stadtarbeiter beim Räumen der Schneelast vom Turnhallendach ins Schwitzen gerieten, pusteten in der Sporthalle zahlreiche Kinder und Jugendliche sowie ihre Eltern im Verlauf der zweistündigen Sportgymnastik mehrmals ordentlich durch. Denn, das was Cornelia Washausen den Akteuren abverlangte, sah leicht aus - war es aber nicht.

Die Aufwärmrunden, die alle Teilnehmer der TSV-Aktion in der kleinen Halle ablaufen mussten, ließ den Weihnachtsspeck noch nicht schmelzen, eher kam der Blutdruck langsam in die nötige Wallung, um ungeahnte Kondition freizusetzen. Die musste erstmals beim Durchqueren Halle in Etappen und im Entengang aktiviert werden. Das war aber erst der Auftakt, um das sogenannte Hüftgold zu reduzieren.

Ihre stets humorvollen motivierenden Worte, "zauberten" immer wieder ein Lächeln auf die Lippen der Breitensportler, obwohl einigen von ihnen danach überhaupt nicht zumute war. Wer schlappmachen wollte, den wandte sich Cornelia Washausen persönlich mit aufmunternden Worten zu. Mit ihrer Art athletische Gymnastik als Breitensport anzubieten, wirkt die Hobby-Sportlerin wie ein lebendes Werbeschild in eigener Sache.

Der sportliche Vergleich über einen Hindernisparcour war Höhepunkt dieser zwei Stunden "Sport für Jung und Junggebliebene". Hüpfen, ziehen, auf dem Bauch rutschen, Slalom laufen und nach Höhen gestaffelte Hürden überspringen, das entlockte auch dem vierjährigen Fiete die letzten Kraftreserven. Auch, weil er den Papa auf dem Nebenparcour besiegen wollte.

 

Bilder