Klötze (sri) l Die Ortsbürgermeister in den Ortsteilen der Einheitsgemeinde Stadt Klötze können sich beruhigt zurücklehnen: Ihre Posten sind sicher. Das bestätigte jetzt Klötzes Bürgermeister Matthias Mann auf Nachfrage der Volksstimme. Hintergrund dafür ist das plötzliche Zwangsausscheiden der Ortsbürgermeister von Hemstedt, Günter Hoop, und Kloster Neuendorf, Dieter Dreger. Beide sind im Juli 2008 für sieben Jahre in ihre Ämter eingesetzt worden, ihre Amtszeit würde somit im Juli 2015 enden. Doch das Innenministerium sieht das anders: Beide Ortschefs hätten sich im Mai 2014 im Zuge der allgemeinen Neuwahl der Ortschaftsräte mit zur Wahl stellen müssen. Grund dafür ist der Paragraf 58 der Gemeindeordnung. Der besagt, dass bei Eingemeindung der bisherige Bürgermeister als Ortsbürgermeister für den Rest seiner ursprünglichen Wahlperiode im Amt bleibt, "längstens für die erste Wahlperiode des Ortschaftsrates nach der Neubildung oder Eingemeindung".

Matthias Mann ließ den Fall für die Stadt Klötze überprüfen. "Das trifft auf uns nicht zu", sagte er. "Bei uns war die Eingemeindung 2010. Bei Kloster Neuendorf und Hemstedt handelt es sich um einen freiwilligen Beitritt zu Gardelegen im Jahr 2008." Die Fristen seien ganz anders.