Sozial schwache Menschen sind froh darüber, dass es die Tafel-Ausgabestelle in Jahrstedt gibt. Leiter Hartmut Lüderitz hat zurzeit aber ein Problem. Das Fahrzeug, mit dem er die Lebensmittel abholt, muss repariert werden. Hierfür wird um Spenden gebeten.

Jahrstedt l "Weil Essen niemals überflüssig ist." Unter diesem Motto führt Hartmut Lüderitz seit einigen Jahren die Ausgabestelle der Tafel in Jahrstedt. Jeden Sonnabend, in der Regel zwischen 15.30 und 17 Uhr, können sich Bedürftige am Mühlenberg 31 bedienen. Es gibt Lebensmittel, Kleider, Möbel und auch Elektroartikel. Hartmut Lüderitz und seinem Team ehrenamtlicher Helfer ist es ein besonderes Anliegen, finanzschwachen Menschen auf diese Art und Weise zu umsorgen. Deshalb rechnet Hartmut Lüderitz auch gar nicht nach, wie viel eigenes Geld er schon in das Lager gesteckt hat, sei es in die Anschaffung von Regalen und (Kühl-) Schränken, für das Bezahlen der Stromrechnungen oder die Übernahme von Benzinkosten.

"Das geht nicht mehr. Kupplung und Getriebe müssen repariert werden."

Hartmut Lüderitz

Selbst ein Herzinfarkt vor anderthalb Jahren konnte am Engagement von Hartmut Lüderitz, dem vier Bypässe eingesetzt wurden, nichts ändern. Wenngleich er seitdem mehr auf seine Gesundheit achtet und pro Woche statt 70 "nur" noch 40 Familien empfängt.

Nun ist Hartmut Lüderitz, der nicht gerne auf fremde Hilfe angewiesen ist, doch auf Unterstützung von außen angewiesen. So ist das Fahrzeug, das ihm voriges Jahr von der Salzwedeler Tafel zum Gebrauch überlassen wurde, kaputt. Damit holt Hartmut Lüderitz freitags und sonnabends bei Supermärkten, Bäckern und anderen Betrieben aus dem Bereich der Samtgemeinde Brome sowie der Stadt Klötze Lebensmittel ab, die nicht mehr verkaufsfähig, aber trotzdem noch bedenkenlos zu verzehren sind. An jedem Wochenende legt Hartmut Lüderitz in dieser Sache etwa 130 Kilometer zurück. Aber: "Das geht jetzt nicht mehr. Die Kupplung und das Getriebe müssen repariert werden. Das dürfte wohl mehrere hundert Euro kosten", sagt der Jahrstedter, der auf den acht Jahre alten Nissan angewiesen ist und nun, nach Rücksprache und im Einvernehmen mit der Salzwedeler Tafel, auf Spenden hofft (siehe Infokasten). Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

Indes richtet Hartmut Lüderitz den Blick schon wieder optimistisch nach vorne. So wird auf seinem Grundstück am 1. Mai erneut ein Tag der offenen Tür stattfinden. Ab 12 Uhr gibt es Erbsensuppe mit Gulasch. Bereits um 11 Uhr beginnt ein Flohmarkt. Dafür stehen etwa 30 Standplätze zur Verfügung. Wer einen solchen haben möchte, kann sich bei Hartmut Lüderitz melden, Telefon 039008/698.

Von dem Erlös soll nach Möglichkeit wieder ein Tagesausflug für Kinder organisiert werden. In der Vergangenheit ging es beispielsweise zum Edersee oder in den Salzwedeler Märchenpark.