GroßBierstedt l Kurz fassen konnte sich Bierstedts Wehrleiter Detlef Lüthe am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung der Kameraden. "Schließlich ist 2014 nicht allzu viel passiert, wir mussten nur zu einem Einsatz raus", berichtete er. Doch der hatte es in sich. 10000 Puten waren aus einem Mastbetrieb in Rohrberg freigelassen worden und mussten von den Brandbekämpfern aus den Wehren der Gemeinde wieder eingefangen werden.

In den monatlichen Diensten, die jeweils am ersten Freitag und im Winter am ersten Sonntag im Monat stattfinden, sowie bei der gemeinsamen Ausbildung mit den Wehren Rohrberg, Ahlum und Stöckheim beschäftigten sich die Kameraden unter anderem mit dem Aufbau langer Wegstrecken sowie dem Gebrauch von Schaumlösch- und Lichtanlagen. "Insgesamt ist unser Ausbildungsstand ganz gut", zeigte sich Detlef Lüthe zufrieden. Im vergangenen Jahr kam mit Matthias Praast ein weiterer Gruppenführer hinzu. Damit hat die Wehr jetzt zwei in ihren Reihen.

Ausbaufähig ist die Zahl der Atemschutzgeräteträger. Hier können die Bierstedter nur zwei Kameraden mit der entsprechenden Ausbildung aufweisen. "Leider findet sich niemand zusätzlich, dabei könnten auch ältere Kameraden, die noch fit sind, diese Aufgabe durchaus übernehmen", meinte der Feuerwehrchef.

80-jähriges Bestehen war Höhepunkt

Insgesamt sind in der Bierstedter Wehr derzeit 16 aktive Kameraden, elf Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung, vier nichtaktive und drei fördernde Mitglieder organisiert. Eine Jugendfeuerwehr gibt es nicht mehr, Mädchen und Jungen mit Interesse an der Feuerwehrarbeit können sich aber der Nachwuchsabteilung auf Gemeindeebene anschließen, die vom Bierstedter Matthias Praast geleitet wird.

Höhepunkt im vergangenen Jahr war das 80-jährige Bestehen der Wehr, das die Bierstedter zusammen mit den Einwohnern, den Nachbarwehren und der Partnerwehr aus Schnega feierten. Das gemeinsame Voleyballturnier kam ebenso gut an wie der Frühschoppen für die aktiven Kameraden, der seit einigen Jahren am 3. Oktober organisiert wird.

Einwohner nehmen Veranstaltungen gut an

Auch für das Dorf waren die Feuerwehrleute unterwegs. Sie organisierten das Osterfeuer und das gemütliche Beisammensein am 1. Mai. "Veranstaltungen, zu denen immer ein Großteil unserer Einwohner kommt", meinte Detlef Lüthe. Und auch Ratsmitglied Hubert Lahmann, der stellvertretend für den verhinderten Bürgermeister Bernd Schulz die Grüße der Gemeinde überbrachte, lobte die Kameraden. "Ohne die Feuerwehr und die Rommeegruppe geht gar nichts hier im Ort. Dank deren Unterstützung können wir uns nicht beklagen, es läuft ganz gut in Bierstedt", bedankte er sich.

Ziel: Team für Wettkampf der Verbandsgemeinde

Zum 90-jährigen Bestehen der Rohrberger Wehr haben die Bierstedter 2014 ebenso eine Abordnung geschickt wie zum 80. Geburtstag der Stöckheimer Wehr, der mit einem Löschangriff verbunden war. In diesem Jahr hofft der Wehrleiter darauf, wieder eine Mannschaft für den Wettkampf auf Verbandsgemeinde-Ebene zusammenzubekommen. "Das wäre schön, die jungen Kameraden würden auf jeden Fall schon mal mitmachen", kündigte Lüthe an. Weiterhin stehen auch 2015 wieder das Osterfeuer, das Fest zum 1. Mai, der Frühschoppen und das Volleyballturnier auf dem Veranstaltungsplan der Wehr.

Eva-Maria Benecke berichtete als stellvertretende Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin über das Einsatzgeschehen und die getätigten Investitionen in die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf 2014. So seien allein in die Unterhaltung und den Betrieb der zirka 70 Feuerwehrfahrzeuge knapp 100000 Euro geflossen.