Seine Hilfsbereitschaft, seine aufrichtige Art und Weise und die Verbundenheit zu seiner altmärkischen Heimat sind Werte, die den Ristedter Siegfried Gase eine große Wertschätzung eingebracht haben. Er erhält auf Vorschlag den Blumenstrauß des Monats März der Volksstimme.

Ristedt l Siegfried Gase, so lautet der offizielle Name des mit dem Blumenstrauß des Monats März geehrten Ristedter Urgesteins. Doch wenn die Einwohner des Dorfes von dem stets hilfsbereiten und rührigen Mitmenschen sprechen, dann reden sie über Siggi. So kennt und schätzt man ihn im Ort. Siggi ist also der erste Preisträger der 2015er-Aktion aus dem Hause der Volksstimme. So heimatnah wie die Volksstimme, so eng ist auch Siggi mit seinem Heimatort verbunden. Der bescheidene Preisträger erlaubte seiner Heimatzeitung ihn bei seiner Vorstellung bei seinem Spitznamen zu nennen. Dass Du gefällt Siggi sowieso besser.

Als Siggi der Blumenstrauß des Monats am Mittwochabend im Treffpunkt des Ristedter Schützenvereins überreicht wurde, war Siggi erst einmal sprichwörtlich von den Socken. "Ich bin sprachlos, völlig überrascht und überhaupt, wofür diese Blumenpracht", wollte Siegfried Gase noch bevor ihm der Blumenstrauß überreicht wurde wissen. Und dann suchte er erst einmal nach einem Behältnis, der Wasser und den großen Strauß aufnehmen konnte. Denn schließlich hatte er ja noch das Übungsschießen und die Versorgung der Schützen zu bewerkstelligen, damit alles wie am Schnürchen klappt, wenn seine Schießbrüder im Vereinsheim auf der Matte stehen.

"Siegfried Gase ist ein bodenständiger Altmärker. Er ist rührig und stets hilfsbereit. Wer es sich mit Siggi verdirbt, der ist selbst schuld daran", beschreibt Ristedts Feuerwehrchef Andreas Gerke den Volksstimme-Preisträger. "Siggi ist Gründungsmitglied des Schützenvereins von Ristedt. Er ist seit einigen Jahren für die Finanzen verantwortlich. Und das macht er klasse", lobt Gerke.

Siggi ist bei allen Aktivitäten des Schützenvereins mit dabei. Und 2012 war es ihm vergönnt, die Würde des Schützenkönigs zu übernehmen", skizziert Gerke den Lebenslauf des ehemaligen Landmaschinenschlossers, für den sich das Leben nach der Wende nicht zur blühenden Landschaft entwickelte.

Doch Trübsal hegen, das ist nicht die Mentalität von Siggi. Der Junggeselle organisiert die Winterwanderung im Dorf, das Schützenfest, das Pellkartoffelessen, das traditionelle Schießen um den Maipokal und das Einheitsschießen mit. Und nicht zuletzt repräsentiert Siegfried Gase den Schützenverein bei Festumzügen der befreundeten Schützenvereine, dankt Gerke dem rührigen Vereinsfreund.

Der 62-Jährige steht aber auch immer dann "Gewehr bei Fuß", wenn Arbeiten innerhalb der Gemeinde von jetzt auf gleich erledigt werden müssen. Wie beispielsweise Pflegemaßnahmen auf dem Friedhof, Helferdienste für die Kirche oder bei öffentlichen Arbeiten. Nicht zuletzt wurde Siegfried Gase der Titel "Partner der Feuerwehr Ristedt" verliehen.

"Siggi ist das Ehrenamt in Person", so die Wertschätzung von Gerke. "Am Liebsten hat Siggi seine Arbeitssachen an und mäht Rasen im Sommer, fegt die Straße oder schiebt im Winter Schnee. Siegfried ist der Hans Dampf in allen Gassen und daher nicht aus Ristedt wegzudenken."