Wann wird der Radweg an der Landesstraße 19 zwischen Klötze und Bandau endlich vervollständigt? Diese Frage kann das Ministerium noch immer nicht exakt beantworten.

Klötze l Mittlerweile ist es tatsächlich schon vier Jahre her, dass entlang der L19 von Bandau in Richtung Klötze ein Radweg gebaut wurde. Die Arbeiten fanden damals zwischen April und Juni auf einer Länge von 3,3 Kilometern statt. Die Kosten betrugen seinerzeit 269 000 Euro. Doch am Abzweig nach Nesenitz endet der Radweg. Seither wartet so mancher ungeduldig auf den Lückenschluss nach Klötze. Denn wer auf schnellstem Wege dorthin radeln möchte, muss sich entweder auskennen und auf Feldwege ausweichen oder die recht stark frequentierte Landesstraße nutzen. Das ist sicher kein Vergnügen. Allerdings: Wann der Lückenschluss kommt, ist nach wie vor ungewiss, wie Tatjana Kutscha vom Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im sachsen-anhaltinischen Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr auf Anfrage durchblicken ließ.

Ausführungsplanung für ersten Teilabschnitt fehlt

So hat sich am Stand der Dinge seit August vorigen Jahres, als die Volksstimme in dieser Angelegenheit schon einmal um Antworten bat, kaum etwas verändert. Nach wie vor ist es nämlich so, dass der Radweg-Lückenschluss in zwei Teilabschnitte unterteilt wurde. Jedoch wurde bisher noch nicht mal die Ausführungsplanung für den ersten Abschnitt, der 1349 Meter lang ist, in Gang gesetzt. "Aus Kapazitätsgründen", wie Tatjana Kutscha mitteilte. Sie fügte hinzu: "Wann eine Beauftragung erfolgen wird, kann derzeit nicht belastbar benannt werden."

Indes wird der zweite - innerörtliche - Teilabschnitt des Radweges gemeinsam mit dem vierten Bauabschnitt zum Ausbau der Bahnhofstraße in Klötze vorbereitet und ist 325 Meter lang. Immerhin: Die Ausführungsplanung für diese Maßnahme, die insgesamt 694000 Euro kosten soll und den Bereich zwischen den Bahnschienen und dem Ortsausgang betreffen, liegt der Straßenbauverwaltung vor.

Allerdings steht nach wie vor in den Sternen, wann genau das Vorhaben umgesetzt wird. Zumal das vor allem von den Finanzen abhängig ist. Tatjana Kutscha wollte sich nicht festlegen. Sie schrieb dazu: "Zielstellung ist es, die bauliche Ausführung in 2015 oder 2016 durchzuführen."

Beim Altmarkkreis Salzwedel ist man offenbar schon einen Schritt weiter. Zumindest ist die Bahnhofstraße in Klötze in die Prioritätenliste für den kommunalen Straßenbau aufgenommen worden, und zwar für dieses Jahr.