16 Mannschaften gingen beim ersten von drei Unihockey-Turnieren um den Pokal der Verbandsgemeinde in Jübar an den Start. Dabei setzten sich am Ende die Schüler der 1./2. Klassen aus Beetzendorf und Henningen durch.

Jübar l Beetzendorf und Henningen bleiben das Maß aller Dinge, wenn es um Punkte und Tore beim Unihockey der Grundschulen geht. Beide Schulen machten die Sieger des von der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf ausgelobten Pokals für die 1./2. Klassen auch in diesem Jahr unter sich aus.

Dabei ging es in der Jübarer Kahnberghalle vor allem im Mädchen-Finale ausgesprochen spannend zu. Das zweite und das dritte Henninger Team, beide zuvor Gruppensieger, schenkten sich nichts und am Ende stand es nach intensivem Spiel 0:0. Ein Schuss vom Siebenmeterpunkt musste entscheiden und da hatte Henningen III mehr Glück.

Bei den Jungs lief von Anfang an alles für die Beetzendorfer Teams. Die erste Mannschaft räumte in ihrer Gruppe alle drei Konkurrenten mit insgesamt 14:0 Toren aus dem Weg und traf im Endspiel auf das zweite Team, das ebenfalls drei Siege holte und mit 2:1 gegen den Konkurrenten aus der eigenen Schule gewann.

Verbandsgemeinde-Mitarbeiterin Kristin Pasche und Turnierleiter Carsten Borchert überreichten die Pokale, Urkunden und Medaillen. Den seit 2009 vergebenen Wanderpokal für die Jungen darf die Beetzendorfer Grundschule jetzt für immer behalten. "Sie haben das Turnier immerhin dreimal gewonnen", begründete Borchert. Für die Beetzendorfer Mädchen gibt es im nächsten Jahr einen neuen Anlauf auf die Trophäe, nachdem auch für sie bereits zwei Pokalsiege auf der Haben-Seite stehen.

 

Bilder