Klötze l Birgit Lange bleibt Geschäftsführerin des Wasserverbandes Klötze. Das hat die Verbandsversammlung am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Laut einem im Dezember 2014 gefassten Beschluss wurde auf eine öffentliche Stellenausschreibung verzichtet, wie Vorsitzender Matthias Mann erinnerte. Birgit Lange wird ihren Posten somit ab dem 1. Juni diesen Jahres bis zum 30. Juni 2022 fortführen.

Birgit Lange bedankte sich für das ausgesprochene Vertrauen und sagte: "Die vergangenen sieben Jahre sind wie im Fluge vergangenen. Ein Thema für die Zukunft wird das Regenwasser sein." Die Beseitigung soll in "geordnete Bahnen" gelenkt werden.

Die Versammlung sollte eigentlich schon am 31. März stattfinden, musste dann aber mangels Beteiligung ausfallen (Volksstimme berichtete). Dieses Mal war die Mehrheit der Gemeindevertreter anwesend, die Beschlussfähigkeit wäre laut Kommunalverfassungsgesetz und Verbands-Satzung aber ohnehin gegeben gewesen, wie es in der Einladung hieß.

In ihrem kurzen Bericht führte Birgit Lange unter anderem aus, dass die Stromkosten im Abwasserbereich um 13000 Euro reduziert werden konnten, insbesondere durch den Einbau neuer Pumpen. Zudem, und das dürfte sich positiv auf die Bilanz auswirken, konnten die eingeplanten Mengen im Trinkwasserbereich mit 99 Prozent erreicht und im Abwasserbereich mit 106 Prozent gar übererfüllt werden, wobei die Abgabe an den Verband Kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung (VKWA) Salzwedel mit 75 Prozent rückläufig ist.

Des Weiteren beschloss die Versammlung ebenfalls einstimmig, die Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes. Das alte Papier aus dem Jahr 2009 musste gemäß Wassergesetz aktualisiert werden. "Das hat uns viel Zeit und Mühe, aber kein Geld gekostet, da wir die Arbeit hier im Hause gemacht haben", informierte die Geschäftsführerin. Beispielsweise wurden Tabellen angefertigt, aus denen unter Angabe von Daten wie Flurstück, Hausnummer und Bewohner klar ersichtlich ist, bei welchen Grundstücken das Abwasser dezentral entsorgt wird. Dies ist bei 376 Wohn- und 68 Gewerbegrundstücken der Fall.

Insgesamt werden im Gebiet des Wasserverbandes Klötze 16482 Einwohner abwasserseitig betreut. Hiervon, so Birgit Lange, leiten 1001 Bürger ihr Abwasser über dezentrale Anlagen separat in Gewässer ein, 91 Einwohner nutzen dafür den sogenannten Bürgermeisterkanal, 13708 haben einen zentralen Abwasseranschluss und 1682 Bürger leiten ihr Abwasser zentral in den Mischwasserkanal ein.