Sein Firmenjubiläum feiert Busunternehmer Martin Schuer. Aus dem einstigen Ein-Mann-Betrieb ist eine Firma mit 14 Mitarbeitern geworden.

Schönebeck l Dass Martin Schuer heute ein leidenschaftlicher Busfahrer ist, hat er einem Zufall zu verdanken - wie immer im Leben. Zu DDR-Zeiten wurde er von der damals finanzreichen LPG gefragt, ob er nicht seinen Busführerschein machen würde. Diesel war für landwirtschaftliche Einrichtungen nicht rationiert, und mit gemeinsamen Fahrten für die sozialistisch tätige Bevölkerung sollte das Kollektiv gefestigt werden. So fuhr Martin Schuer nebenbei Bauern und Arbeiter aus kleinen und größeren Betrieben.

Selbstständig gemacht

Mit der Wende kam der Umschwung. "Und warum nicht selbstständig machen", dachte sich Martin Schuer. Im April 1990 bekam der die Genehmigung. Zwei Tage, nachdem er das Papier in den Händen hielt, ging es schon auf Tour. Er hatte sich einen Reisebus angeschafft (einen Neoplan Cityliner), der von einem Reisebüro angemietet wurde. "Meine erste Strecke führte nach Südtirol. Es war alles ungewohnt. Wir hatten noch DDR-Mark in der Tasche, mussten aber unterwegs mit Westmark bezahlen", erinnert sich der Unternehmer.

Schritt in die Zukunft

Damals war der Bedürfnis der Ostdeutschen nach fremden, fernen und vielleicht auch exotischen Ländern groß, die sie 40 Jahre zuvor nicht zu sehen bekamen. Der Bus von Martin Schuer war voll, er machte sich einen Namen in Schönebeck und Umgebung. Nach und nach wuchs das Geschäft. Es wurden nicht nur weitere Busse gekauft, sondern auch Fahrer eingestellt.

Mehr Schülerfahrten

In den Anfangsjahren kristallisierte sich ein weiteres Geschäftsfeld heraus: Die Schüler- und Erwachsenenfahrten für Menschen mit Behinderungen. "Viele mussten ja damals von Wohnheimen zur Schule oder zu den Werkstätten gefahren werden", so Martin Schuer. Bis heute hat sich das nicht geändert, lediglich die Zahl der Fahrgäste hat sich weiter stark erhöht. Heute sind es täglich bis zu 250 Kinder und Erwachsene, die jeweils morgens und nachmittags gefahren werden müssen.

Wohl der Kinder am Herzen

Diese Menschen mit Behinderungen liegen Martin Schuer und seinen Fahrern persönlich sehr am Herzen. Über viele Jahre haben sie zu den Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern ein persönliches Verhältnis aufgebaut. Manche Fahrer, die schon seit 10 bis 15 Jahren im Unternehmen beschäftigt sind, erkennen schon bei der Fahrt im Bus, wie gut es den Behinderten geht. Anonymität? Fehlanzeige! So kommt es auch, dass Martin Schuer immer wieder mal den Bitten der Förderschulen und Werkstätten nachkommt, und Sponsor-Fahrten anbietet. "Mir liegt das Wohl dieser Kinder sehr am Herzen", so der 54-Jährige.

Geschichte des Logos

Dass das Firmenlogo und die -farben - drei Streifen in rot, orange und gelb schräg über der Motorhaube - heute das Erkennungszeichen des Busunternehmens sind, ist ebenfalls einem Zufall geschuldet. Martin Schuer hatte in den Anfangsjahren einen Bus gekauft, der dieses Logo einer Vorgängerfirma trug. "Ich fand das eigentlich ganz gut. Darum haben wir es übernommen", erzählt er.

Zum Friedrichstadt-Palast

Ein Angebotssegment, das Schuer im Jahr 1998 einstellte, wird nun wieder häufiger nachgefragt: der Reiseverkehr, also große Reisebusse auf Tages- oder Mehrtages-Touren. "Es kommen wieder Nachfragen nach Tagesfahrten von Vereinen und Gruppen", berichtet Martin Schuer. Er hat inzwischen eine Kooperation mit dem Friedrichstadt-Palast Berlin abgeschlossen. Schuer-Reisen kann so Tagesfahrten in die Bundeshauptstadt anbieten mit einem abendlichen Besuch der Show "The Wyld".

Kostenlose Werbung

Der Busunternehmer sieht sich nicht nur in der Verantwortung für seine Firma und seinen Mitarbeitern, sondern auch für die Region. So fährt er unentgeltlich Werbung für die Stadt Schönebeck und den Kurpark Bad Salzelmen. Der Grund: Auf den Fahrzeugen sind große Fotos von markanten Bauwerken der Elbestadt angebracht. "Außerhalb der Landesgrenzen werde ich häufiger daraufhin angesprochen. Die Leute interessieren sich so für Schönebeck", so Schuer. Wenn in der nächsten Woche einen Tag vor dem 1. Mai das traditionelle Lichterfest im Kurpark Bad Salzelmen stattfindet, dann ist Schuer-Reisen dort ebenfalls dabei. Wegen des Firmenjubiläums tritt Martin Schuer als Mitsponsor auf - um den Einwohnern der Stadt kulturell etwas zu bieten.