Aufbruchstimmung herrscht derzeit beim VfB 07 Klötze. Der Verein war in jüngster Zeit intern in die Kritik geraten. Nach dem plötzlichen Tod des Geschäftsführers arbeiten der Vorstand und die Abteilungsleiter intensiv an einem Neustart. Helfend steht ihnen der Geschäftsführer des Kreissportbundes, Peter Böse, zur Seite.

Klötze l "Der VfB Klötze steht vor einem Neuaufbruch", sagte Peter Böse, Geschäftsführer des Kreissportbundes (KSB), im Gespräch mit der Volksstimme. Er schränkte aber ein: "Die Finanzen sehen zwar gar nicht so schlecht aus, aber es ist längst nicht alles in trockenen Tüchern." Derzeit würden die entscheidenden Versäumnisse der vergangenen Jahre aufgearbeitet.

Mitgliederversammlung wird für Herbst einberufen

Peter Böse kann allerdings nur beratend eingreifen, weil es sich um Vereinsinterna handele. Ihn stimme jedoch optimistisch, dass der komplette Vorstand mit den Abteilungsleitern zusammengesessen habe, um gemeinsam die nächsten Schritte zu beraten. Alle zwei bis drei Wochen würde es derzeit zu weiteren Treffen mit dem Vorstand kommen.

"Das braucht alles seine Zeit und wird wohl noch den Sommer über andauern", schätzte der KSB-Geschäftsführer jetzt ein.

Im Herbst soll es eine erste Mitgliederversammlung geben, kündigte Peter Böse an. Spätestens im Frühjahr soll der bisherige Vorstand entlastet und ein neuer gewählt werden. Dann werde der alte Vorstand auch einen Rechenschaftsbericht halten und einen Kassenbericht vorlegen. Beides sei Voraussetzung, um den derzeit amtierenden Vorstand für die Arbeit in den vergangenen Jahren entlasten zu können.

Wenn die Aufarbeitung der Geschäfte früher abgeschlossen sei als geplant, könne eventuell schon im Herbst an eine Neuaufstellung des Vorstands gedacht werden, schlug Peter Böse vor. Dafür müssten aber erst die kommenden Wochen abgewartet werden.

Zweitgrößter Verein im Kreissportbund

Insgesamt zeigte sich Peter Böse optimistisch. "Ich baue auf einen guten Neuanfang", betonte der Geschäftsführer. Der Sportbetrieb des Vereins funktioniere ohnehin nach wie vor. Für ihn könnte der VfB Klötze in eine insgesamt positive Zukunft gehen, "wenn die Aufarbeitung weiterhin so intensiv betrieben wird wie bisher".

Der VfB Klötze ist mit 540 Mitgliedern der zweitgrößte Verein im Kreissportbund. Auf Rang eins rangiert der SV Eintracht Salzwedel mit 614 Mitgliedern, Platz drei belegt der SV Gardelegen mit 499 Mitgliedern. In der Einheitsgemeinde Stadt Klötze gilt der VfB als der mit Abstand größte Verein. Zahlreiche sportliche Erfolge bis hin zu Weltmeistertiteln brachte der VfB Klötze hervor.