Großen Dank sagen die Mitglieder des Oebisfelder Behindertenkreises der Belegschaft des VW-Werkes. Am Dienstag fand in Wolfsburg die Übergabe der Spenden statt, die die VW-Mitarbeiter gesammelt haben, um gemeinnützige Arbeit zu unterstützen. Der Behindertenkreis freut sich über eine Spende von 1500 Euro.

Wolfsburg. Die Wolfsburger Volkswagen-Mitarbeiter haben am Dienstag 43 150 Euro an 27 Vereine gespendet. Die Belegschaftsspende wurde an rund 60 Vertreter von gemeinnützigen Einrichtungen aus Oebisfelde, Wolfsburg, Gifhorn, Helmstedt, Königslutter, Schöningen, Edemissen und Uelzen übergeben. Die Vereine finanzieren damit Sozialprojekte, Neuanschaffungen und Renovierungen.

Für die Volkswagen-Belegschaft übergaben der Vorsitzende des Sozialausschusses des Betriebrats, Klaus Wenzel, und Betriebsrat Eckhard Krebs gemeinsam mit dem Personalleiter des Werks Wolfsburg, Christian Hildebrand, die Spende an die Vertreter der karitativen Vereine.

Klaus Wenzel sagte: "Mit der heutigen Spende der Kolleginnen und Kollegen helfen wir gemeinnützigen Vereinen aus unserer Region und im benachbarten Sachsen-Anhalt. Diese Hilfe kommt flexibel und schnell bei den Betroffenen an. Genau hier, wo die Mitarbeiter von Volkswagen mit ihren Familien zu Hause sind." Hildebrand betonte: "Jeden von uns kann ein Schicksalsschlag treffen. Die Belegschaft von Volkswagen unterstützt mit dieser Spende die Einrichtungen bei ihrer Arbeit und honoriert die Leistung der ehrenamtlichen Helfer, die sich täglich zugunsten sozial Benachteiligter engagieren."

"Der Behindertenkreis Oebisfelde nutzt 1500 Euro als Hilfe für das neue Vereinsfahrzeug. Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende und sagen herzlichen Dank", betonte der Sprecher des Oebisfelder Behindertenkreises, der gemeinsam mit Oebisfeldes Bürgermeisterin Silke Wolf nach Wolfsburg gefahren war, um die Spende entgegenzunehmen.

"Auch die Einladung von Walter Fink, dem Leiter Besucherdienste, zu einer speziellen Werksführung für unsere Mitglieder haben wir gerne angenommen", so Menzel. "Wir kommen gerne darauf zurück."

In Wolfsburg gehen jeweils 3000 Euro an die Freunde und Förderer des Klinikums für die Ausstattung der Neugeborenenstation sowie an die Wolfsburger Tafel für neue Sortiertische. Für 2500 Euro erneuert der Blinden- und Sehbehindertenverband mobile Einkaufshilfen. Der Deutsche Kinderschutzbund in Wolfsburg erhält 2000 Euro für sein Familienpatenprojekt. 2000 Euro gehen an den Verein Dialog für Projekte zur Gewaltprävention. Mit weiteren 2000 Euro kauft der Verein Leben mit Krebs Sportgeräte. Pro Familia erweitert mit 1000 Euro die technische Ausstattung. Auch die Schwangerschafts-Beratungsstelle Donum Vitae nutzt 700 Euro dafür. 700 Euro bekommt außerdem der Förderverein der Pestalozzischule, der sein Freizeitprogramm für lernschwache Kinder und Jugendliche ausbaut. Jeweils 500 Euro erhalten der Kreisverband für Rehabilitation und Interessenvertretung Behinderter und der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Damit schaffen sie jeweils neue Hardware an. Der Fabi-Ortsverein nutzt die gespendeten 500 Euro für die Betreuung von jungen Eltern und ihren Neugeborenen. Aus dem Landkreis Helmstedt erhalten fünf soziale Einrichtungen jeweils 2000 Euro.

Im Jahr 2010 wurde die Rekordsumme von rund 400 000 Euro als Belegschaftsspende gesammelt. Sie kommt 44 sozialen Einrichtungen und Organisationen in Wolfsburg sowie in den Landkreisen Börde (Sachsen-Anhalt), Gifhorn, Helmstedt, Peine und Uelzen zugute. Damit können sie langfristige Projekte sowie dringend benötigtes Büro- und Arbeitsmaterial finanzieren.