Der neue Vorstand des Klötzer Frauenchores ist der alte. Einstimmig bestätigten die Sängerinnen die Vorstandsmitglieder während der Jahreshauptversammlung am Mittwoch in ihren Ämtern. Zudem blickten die Frauen auf die Vereinsarbeit 2010 zurück und gaben einen Ausblick auf das laufende Jahr.

Klötze. Ein ereignisreiches Jahr 2010 mit 34 Probenabenden, acht Auftritten und drei Konzerten liegt hinter den Sängerinnen des Frauenchores. Das berichtete Chorvorsitzende Carmen Franke in der Gaststätte Zum goldenen Löwen. Dabei ging sie auch auf einige Höhepunkte ein wie das Sommerfest, die Vereinsfahrt mit 40 Teilnehmern nach Potsdam und das Frühlingssingen.

Wegen einer Erkrankung musste kurzfristig umdisponiert werden: Andrea Behrend sprang für den musikalischen Leiter Manfred Lenz ein und sicherte zwei Auftritte ab. Dafür dankten die Sängerinnen ihr, auch wenn sie nicht dabei war, mit Applaus.

Dass dem Chor 27 aktive Mitglieder angehören, elf passive und zwei fördernde, berichtete im Anschluss Bärbel Galda. Zwei Austritte hatte das Ensemble im vergangenen Jahr zu verzeichnen. "Wir sollten uns auch Gedanken machen, wie wir passive und fördernde Mitglieder gewinnen können", sagte Bärbel Galda von der Revisionskommission angesichts geringerer Einnahmen.

Manfred Lenz überbrachte danach die Grüße von Alfred Fischer, Chef des Sängerkreises Heide-Drömling. "Seinen" Frauen schrieb er ins Stammbuch: "Wir könnten noch ein bisschen was tun und an den Übungsabenden etwas mehr Fleiß an den Tag legen, damit wir noch besser werden."

Gut beim Publikum angekommen sind laut Manfred Lenz die englischsprachigen Lieder. "Die sind vielleicht auch für die Nachwuchsgewinnung gut", vermutete der Chorleiter mit Blick auf den Altersdurchschnitt der Sängerinnen von 66,8 Jahren. Das zunehmende Alter verlange auch, etwas in Sachen Atmungstechnik zu tun, um den Tonumfang zu verbessern.

Als aktive Sängerin verabschiedete Carmen Franke mit einem Präsentkorb und einer herzlichen Umarmung Gisela Albrecht. Sie bleibt dem Chor aber als passives Mitglied erhalten. Blumen bekamen zudem Chorleiter Manfred Lenz für seine Mühen und Ingrid Bittner, die einige Sangesschwestern regelmäßig mit ihrem Auto abholt. Karin Kunzmann bekam ein Paket Kopierpapier, weil sie für den Chor immer Kopien anfertigt.

Diskussionen gab es über die Länge der Probenabende. Liselotte Rau schlug vor, die Probenzeit von zwei auf eineinhalb Stunden zu verkürzen, um die Stimme zu schonen. "Man braucht ein bisschen Zeit, wenn am Ende was rauskommen soll", warf Manfred Lenz ein. Er stehe darum zwischen Baum und Borke. Ergebnis der Abstimmung: Künftig wird nur noch eineinhalb Stunden gesungen, Zeit zum Diskutieren wird aber eingeräumt.

Die anschließende Wahl leitete Ida Hübler. Sie dankte zunächst allen Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement. 47 Aktivitäten im vergangenen Jahr habe sie gezählt, jeder habe seinen Beitrag dafür geleistet. Kurz und schmerzlos danach die Wahl. Der komplette Vorstand ist bestätigt worden. Ihm gehören an: Carmen Franke (Vorsitzende), Doris Hoffmann, Erika Riedel, Margrit Schnüber, Gerda Theuerkauf und Monika Heuer. In der Revisionskommission arbeiten Rosemarie Mitschke, Bärbel Galda und Helga Kühnemund.

Mit einer Spende der Stadt kam Bürgermeister Matthias Mann zu den Frauen. "Sie schenken anderen Freude mit ihrem Gesang, das macht sie reich", lobte Mann.

In Vorbereitung des 30. Gründungsjubiläums des Chores 2012 sollen schon jetzt Arbeitsgruppen gebildet werden. Beitrag folgt